Bundesliga

Ribery kann sich Verbleib beim FCB vorstellen

SID
Mittwoch, 06.01.2010 | 14:09 Uhr
Franck Ribery (l.) kann in Dubai kaum trainieren. Hier beim Sightseeing mit Daniel van Buyten
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Franck Ribery hat das Thema Bayern München noch nicht abgehakt. "Warum nicht?", sagte der Franzose zu einer möglichen Vertragsverlängerung. Die Entscheidung soll vor der WM fallen.

Die beiden großen Zehen dick bandagiert, die Laune nicht besonders gut - doch wenigstens konnte Franck Ribery dem FC Bayern eine kleine Freude bereiten. Im Trainingslager der Münchner in Dubai signalisierte der insbesondere von Real Madrid umworbene Mittelfeldstar, sich auch eine Vertragsverlängerung beim deutschen Fußball-Rekordmeister vorstellen zu können. "Warum nicht?", antwortete der verletzte Ribery am Mittwoch im noblen Palace Old Town Hotel auf Fragen nach seiner Zukunft.

Der 26 Jahre alte Nationalspieler, dessen Kontrakt noch bis Sommer 2011 läuft, distanzierte sich damit auch von den Aussagen seines Beraters Alain Migliaccio, der den Abschied seines Klienten von Bayern in den vergangenen Tagen bereits verkündet hatte. "Ich entscheide. Wir werden uns zusammensetzen und dann sehen, wie es weiterläuft", stellte Ribery klar, drängt jedoch auf eine Entscheidung noch vor der Weltmeisterschaft in Südafrika: "Bis dahin muss alles geregelt sein."

Gespräche in den kommenden Wochen

Münchens Sportdirektor Christian Nerlinger kündigte in den kommenden Wochen erste Gespräche an. "Natürlich sind wir uns bewusst, dass er ein außergewöhnlicher Spieler ist. Wir werden versuchen, ihn zu halten. Aber es muss eine Situation sein, mit der beide Seiten gut leben können - die berühmte Win-win-Situation", sagte Nerlinger. Wichtig sei aber zunächst, "dass er jetzt zurückkommt und sich stabilisiert. Dann wird man sich zusammensetzen und schauen, was er will."

Derzeit fällt Ribery, der schon in der Vorrunde wochenlang fehlte, wegen seiner entzündeten großen Zehen aus. Auch am Mittwoch konnte er nicht am Mannschaftstraining der Bayern im Al Maktoum Stadion teilnehmen - eine Situation, die den kleinen Franzosen sichtlich nervt.

"Ich drehe noch nicht durch"

Seine Verletzungen in dieser Saison würden ihm "viel Stress" bereiten, "aber ich drehe noch nicht durch", sagte er. Die Rückrunde sei für den Verein, "aber auch für mich sehr wichtig. Am Ende ist die Weltmeisterschaft, ich habe Probleme und im Moment meine Form noch nicht. Das beschäftigt mich schon", führte Ribery weiter aus.

Er wolle deshalb "so schnell wie möglich wieder fit werden. Ich hoffe, dass ich noch im Trainingslager mit dem Ball trainieren kann, vielleicht schon am Donnerstag", meinte der 26-Jährige. Für den Rückrundenauftakt am 15. Januar gegen Hoffenheim wolle er wieder im Kader sein - "und natürlich spielen".

"Heute ist es wieder schmerzhaft"

Die Zeit wird allerdings knapp, zumal sich bisher noch keine entscheidende Verbesserung bei seinen entzündeten Zehen eingestellt hat. "Wir arbeiten daran. Es geht hoch und runter, einmal wird es besser, dann ist es wieder schlechter. Heute ist es wieder schmerzhaft."

Deshalb konnte Ribery am Mittwoch auch keine Turnschuhe anziehen. Zum Pressetermin erschien der Bayern-Star in Frottee-Badeschlappen des Hotels.

Wenig Kontakt mit van Gaal

Mit Trainer Louis van Gaal hat Ribery derzeit weniger Kontakt: "Natürlich spreche ich auch mit ihm, vor allem aber mit den Ärzten und Physios." Schon in der Vorrunde war der Nationalspieler wegen einer Entzündung der Patellasehne längere Zeit ausgefallen.

In der Rückrunde gilt Ribery nun als großer Hoffnungsträger der Bayern. Angesichts des erneuten Rückschlags meinte van Gaal: "Das ist eigentlich fast schon unglaublich und für Trainer und Mannschaft sehr bitter."

Auch Nationalspieler Philipp Lahm wäre froh, wenn Ribery bald zurückkommen würde: "Er ist ein Weltklassespieler, aber wir haben zum Ende der Hinrunde auch ohne ihn eine Serie starten können."

Das Tagebuch aus Dubai: Wurstwassersaufen im Plattenbau

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung