Bundesliga

Frankfurt hat die Nase weiter vorn vor Mainz

SID
Freitag, 04.12.2009 | 14:01 Uhr
Seit Sommer arbeiten Michael Skibbe (l.) und Heribert Bruchhagen gemeinsam in Frankfurt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Obwohl Mainz in der Tabelle die Nase vorn hat, sehen Frankfurt-Boss Bruchhagen und Mainz-Manager Heidel die Eintracht vor dem direkten Duell wirtschaftlich weiter im Vorteil.

Vor dem Nachbarschaftsduell am Samstag (ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) zwischen Eintracht Frankfurt und dem starken Aufsteiger FSV Mainz 05 sehen Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen und FSV-Manager Christian Heidel Frankfurt strukturell weiter im Vorteil.

"Mainz wird es schwer haben, an Frankfurt heranzureichen. Wir haben strukturell bessere Voraussetzungen als Mainz. Das schlägt sich in der Tabelle nicht in jedem Jahr nieder, aber tendenziell schon", sagte Bruchhagen im Interview mit der "Frankfurter Rundschau" und bekam in seiner Einschätzung die Zustimmung von Heidel: "Wir arbeiten daran, uns anzunähern. Aber wir werden die Eintracht wirtschaftlich nie einholen können."

Die Eintracht verfügt über einen Jahresetat von 26 Millionen Euro, liegt in der Tabelle derzeit aber nur auf Platz zehn. Der FSV, der über ein Budget von 15 Millionen Euro pro Jahr verfügt, hat als Siebter vier Punkte Vorsprung vor dem Nachbarn.

Harmonisierungsprozess bei der Eintracht

Bruchhagen betonte, dass es keine Umstimmigkeiten mit Trainer Michael Sibbe über die Personalpolitik des Vereins gebe und sprach in diesem Zusammenhang von einem "Harmonisierungsprozess".

"Das aufgezeichnete Bild - da ist ein dynamischer Trainer, der nach oben will, und dort sitzen Heribert Bruhhagen und Finanzvorstand Thomas Pröckl, die Bremser - ist absurd. Da lache ich mich tot", sagte Bruchhagen.

Heidel versuchte unterdessen die Erwartungshaltung der Fans nach der bislang erfolgreichen Hinrunde zu dämpfen: "Manche glauben ja sogar, wir kommen in die Europa League. Träumen können sie, aber sie dürfen nicht enttäuscht sein, wenn wir am Ende 15. sind. Das wäre ein Riesenerfolg."

1. FC Köln verlängert mit Hauptsponsor

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung