Bundesliga

Bierhoff fordert Abschaffung der 50+1-Regel

SID
Mittwoch, 09.12.2009 | 11:40 Uhr
Oliver Bierhoff ist seit Juli 2004 Teammanager der Deutschen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff hat sich gegen die 50+1 Regel ausgesprochen. Trotz des Einstiegs von Investoren würde "die Seele des Fußballs nicht verkauft", so der 41-Jährige.

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff geht auf Distanz zur 50+1-Regel im deutschen Profifußball und plädiert für mehr Offenheit der Bundesligisten gegenüber Investoren.

"Will man Geld beschaffen und Investoren gewinnen, muss man denen auch ein Mitspracherecht einräumen. Ein Verein kann wirtschaftlich erfolgreich geführt werden, und trotzdem wird die Seele des Fußballs nicht verkauft", sagte Bierhoff im Gespräch mit "Handelsblatt online".

Mit seiner Meinung schließt sich Bierhoff den Argumenten von Präsident Martin Kind von Hannover 96 an. Kind kämpft seit Monaten für eine Abschaffung der 50+1-Regel, scheiterte aber erst zuletzt wieder am Widerstand der restlichen 35 Erst- und Zweitligisten.

Hopp und Co. als positive Beispiele

Dagegen glaubt der Nationalmannschaftsmanager, dass eine Öffnung für Investoren die Bundesliga im internationalen Vergleich voranbringen würde.

Solange die Geldgeber in einem gewissen Maß kontrolliert würden, sieht Bierhoff "keinen Grund, warum dies nicht auch umgesetzt werden kann". Als positive Beispiele nannte Bierhoff Mäzen Dietmar Hopp bei 1899 Hoffenheim, Bayer in Leverkusen oder VW in Wolfsburg.

Bierhoff sind vor dem Hintergrund der sich vor allem bei den Spitzenklubs im Ausland anhäufenden Schulden auch die Gehälter der Spieler ein Dorn im Auge.

"Wenn man sieht, wie hoch Vereine wie Real Madrid oder Manchester United verschuldet sind oder auch in der Bundesliga einige Klubs mit Verbindlichkeiten zu kämpfen haben, dann muss man sagen: Die Gehälter sind einfach zu hoch", sagte Bierhoff.

"Keine Wettbewerbsverzerrung"

Der Europameister von 1996 hält es deshalb für sinnvoll, Spielergehälter anhand des Umsatzes der Vereine zu begrenzen.

"Man hätte keine Wettbewerbsverzerrung, weil irgendwelche Investoren Millionen aus ihrem Privatvermögen hineinbuttern. Es ist nicht interessant, wenn es in der Liga nur eine ganz starke Mannschaft gibt, die hohe Gehälter zahlen kann. Ich bin Befürworter einer europaweiten Regelung", meinte Bierhoff.

Der 41-Jährige machte sich zudem dafür stark, Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft langfristig beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu belassen.

"Ich sehe da keine Alternativen. Wir arbeiten sehr gut miteinander. Das sind auch immer fair verhandelte Verträge gewesen", sagte Bierhoff.

Mehr News aus der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung