Fussball

Matthäus verärgert über Spekulationen

SID
Lothar Matthäus kann bereits auf sechs verschiedene Trainerstationen verweisen
© Getty

Lothar Matthäus zeigt sich über die Spekulationen, nach denen er als neuer Coach bei Hertha BSC im Gespräch war, verärgert. "So etwas schadet mir", sagt der Rekord-Nationalspieler.

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat sich über die wilden Spekulationen um seine Person als möglicher neuer Trainer beim Bundesligisten Hertha BSC Berlin beklagt.

"Obwohl es nie einen Kontakt gab, geschweige denn ein ernsthaftes Gespräch, ist jetzt plötzlich von einer Absage an Matthäus die Rede. Das klingt wie eine Niederlage und schadet mir. Und es ist noch absurd dazu: Ich verliere, obwohl ich gar nicht mitgespielt habe", sagte Matthäus der "Berliner Morgenpost".

Medien berichten von Interesse Herthas an Matthäus

In einigen Berliner Medien war zunächst von einem Interesse der Hertha-Führung am 48-Jährigen berichtet worden. Nur kurze Zeit später wurde vermeldet, dass der Weltmeister von 1990, der zuletzt den israelischen Klub Maccabi Netanya trainierte, aus dem Rennen sei.

Er habe sich nicht selbst ins Gespräch gebracht, betonte Matthäus: "Ich habe mich weder beworben, was ich sowieso nie tun würde, noch irgendwo anders angerufen."

Funkel ein Kandidat - Vogts interessiert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung