Bundesliga

Rangnick hat seit 2006 Meisterprämie im Vertrag

SID
Mittwoch, 05.08.2009 | 11:46 Uhr
Ralf Rangnick ist seit 2006 Trainer bei 1899 Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Saison 2006/07 spielte 1899 Hoffenheim noch in der Regionalliga. Trainer Ralf Rangnick sah es optimistisch - und ließ sich schon eine Meisterprämie in den Vertrag schreiben.

Trainer Ralf Rangnick vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim hält den Titelgewinn seines Teams offenbar für möglich: Der 51-Jährige hat seit längerem eine Meisterprämie in seinem Kontrakt verankert.

"Ich habe meinen Vertrag im Sommer 2006 unterschrieben - also zu Beginn einer Drittliga-Saison. Da haben wir alle Dinge festgehalten, die theoretisch irgendwann einmal eintreten können. Dazu gehörte auch der theoretische Fall, dass Hoffenheim Meister wird", sagte Rangnick der "Sport Bild".

"Sind erst bei 70 Prozent"

Man sei das Ganze eben wie einen Marathonlauf angegangen. Allerdings sei ihm bewusst, dass es "einen langen Atem braucht, um Ziele zu erreichen", äußerte Rangnick weiter. Beim Bundesliga-Auftakt der Kraichgauer am Samstag gegen den Rekordmeister Bayern München (18.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) sieht der Coach seine Elf eher als Außenseiter.

"Wir sind erst bei 70 Prozent unseres Leistungsvermögens. Das reicht definitiv noch nicht für die Bayern", betonte Rangnick und relativierte die Erwartungshaltung beim letztjährigen Herbstmeister: "Es gibt sicherlich keinen Grund, in Euphorie auszubrechen."

Eduardo in der Pflicht

Besonders in die Pflicht nimmt Rangnick den brasilianischen Mittelfeldspieler Carlos Eduardo, dem er das Trikot mit der Rückennummer 10 zuteilte.

Aus zwei Gründen: Ansporn und Verpflichtung. "Und ich habe gesagt, wenn du sie trägst, verhalte dich entsprechend. Vor allem muss er schlauer und abgeklärter reagieren, wenn er provoziert wird", meinte der Hoffenheimer Coach.

Carlos Eduardo, der in der vergangenen Saison wegen einer Keilerei mit dem Ex-Hamburger Ivica Olic und einem Ellbogenschlag gegen Bochums Philipp Bönig mehrere Wochen gesperrt war, hatte jüngst seinen Vertrag in Hoffenheim bis 2013 verlängert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung