Profiklubs müssen mit Verlusten rechnen

SID
Dienstag, 04.08.2009 | 12:39 Uhr
Schlechte Nachrichten für die DFL und ihren Geschäftsführer Christian Seifert
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Die Bundesligavereine rechnen nach den Ergebnissen einer Studie mit sinkenden Einnahmen. Erstmals nach fünf Jahren sei eine Verschlechterung der Situation feststellbar.

Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise setzt den deutschen Profifußball offenbar zunehmend unter Druck: Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfer von "Ernst & Young" rechnen die Klubs der 1. und 2. Bundesliga wenige Tage vor Saisonbeginn mehrheitlich mit deutlich sinkenden Einnahmen und einer generellen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage im deutschen Profifußball.

Nach fünf Jahren der stetigen Verbesserung ist 2009 erstmals eine Verschlechterung der finanziellen Situation der deutschen Klubs festzustellen.

35 Prozent der Profiklubs schreiben rote Zahlen

So stieg der Anteil der Erst- und Zweitligisten, die rote Zahlen schreiben, im Vergleich zum Vorjahr markant von 7 auf 35 Prozent. Zudem erwarten 56 Prozent der Bundesliga-Manager, dass sich die wirtschaftliche Lage der Vereine in der kommenden Saison weiter verschlechtern wird.

In einem anderen Bereich der Studie konnte die Bundesliga dagegen punkten. Die deutsche Eliteliga ist neben der französischen Ligue 1 die ausgeglichenste und spannendste der fünf europäischen Top-Ligen und verweist die italienische Serie A, die spanische Primera Division und die englische Premier League somit auf die Plätze.

In keiner anderen Liga ging es in den vergangenen 15 Jahren beim Rennen um die Spitzenplätze so abwechslungsreich zu wie in der Bundesliga.

Bundesliga-Manager: Premier League vor schweren Zeiten

"Ein entscheidender Grund für das positive Abschneiden der Bundesliga und der französischen Ligue 1 ist die zentrale Vermarktung der Medienrechte und die anschließende relativ gleichmäßige Verteilung der Einnahmen unter den Klubs. So wird verhindert, dass die Kluft zwischen den armen und reichen Vereinen zu groß wird", sagte Arnd Hovemann, der Autor der Studie.

Nach Auffassung der deutschen Bundesliga-Manager wird vor allem die Premier League unter den Auswirkungen der Krise leiden. 79 Prozent der Befragten sehen schwere Zeiten auf Englands Top-Liga zukommen. Unter anderem auch deshalb, weil der Wettbewerb in der Premier League immer uninteressanter wird.

Die Dominanz von Meister Manchester United und den Jahr für Jahr an der Champions League teilnehmenden Teams des FC Chelsea, FC Arsenal und FC Liverpool langweilt vor allem die Fans der übrigen Klubs.

"Die erfolgreichen Klubs vereinnahmen immer höhere Prämien, können somit ihre sportliche Qualität weiter steigern und die Wahrscheinlichkeit des erneuten sportlichen Erfolgs erhöhen", sagte Erhardt und warnte: "Wenn die Schere zwischen arm und reich noch weiter auseinandergeht, bleibt die Spannung auf der Strecke und der Zuschauer zu Hause."

Der Bundesliga-Spielplan der Saison 2009/2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung