Klubs knacken alten Transferrekord

SID
Montag, 31.08.2009 | 16:49 Uhr
Bayern-Neuzugang Arjen Robben kostete 24 Millionen Euro
© Getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer folgt den Cavs in die Finals?
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Die 18 Klubs der Bundesliga haben in dieser Transferperiode über 216 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben und damit einen neuen Rekord aufgestellt.

Die Klubs der Bundesliga haben einen Transferrekord aufgestellt. Die 18 Teams investierten bis zum Ende der ersten Transferperiode insgesamt 216,4 Millionen Euro in neue Spieler.

Damit wurde die alte Bestmarke aus der Saison 2007/2008 mit Ausgaben von 203,71 Millionen Euro um über 12 Millionen Euro überboten.

Bayern investiert 74 Millionen

Großinvestor in diesem Jahr ist abermals Rekordmeister Bayern München. Der Branchen-Primus gab allein 74 Millionen Euro für neue Spieler aus, um nach einer schwachen Saison wieder den Sprung an die Ligaspitze zu schaffen.

Allein 30 Millionen Euro überwiesen die Münchner für Nationalstürmer Mario Gomez an den VfB Stuttgart - der teuerste Transfer der Bundesligageschichte.

Am zweitmeisten investierte der Hamburger SV. Die Hanseaten gaben knapp 28 Millionen Euro aus.

Die Teams und Spieler der Bundesliga

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung