Bundesliga

Born von Bremer Aufsichtsrat entlastet

SID
Samstag, 08.08.2009 | 19:57 Uhr
Wurde vom Bremer Aufsichtsrat entlastet: Jürgen L. Born
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der ehemalige Vorstandsboss Jürgen L. Born ist vom Aufsichtsrat des Bundesligisten Werder Bremen entlastet worden. Born waren Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers vorgeworfen worden.

Der Aufsichtsrat des Bundesligisten Werder Bremen hat seinen ehemaligen Vorstandsboss Jürgen L. Born in der Affäre um angebliche Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers entlastet.

"Auf dieser Grundlage sieht der Aufsichtsrat von Werder Bremen keine Beweise dafür, dass Herr Born Werder Bremen einen wirtschaftlichen Schaden zugefügt hat", hieß es in einer Mitteilung des Gremiums. Der Verein hatte eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Frankfurt am Main damit beauftragt, die Vorfälle zu untersuchen.

Im entsprechenden Abschlussbericht hieß es, Born sei an der Verpflichtung des peruanischen Stürmers Roberto Silva 2001 "nicht unmittelbar beteiligt" gewesen.

Born trat von seinem Vorstandsposten ab

Die 50.000 US-Dollar, die er vom Spielerberater Carlos Delgado erhalten habe, habe er "im Auftrag von Herrn Delgado an eine namentlich bekannte Person weitergeleitet, die den Empfang dieser Zahlung schriftlich bestätigt hat".

Gleiches gelte für die 20.000 Euro, die Born 2003 bei der Vertragsverlängerung des heutigen Dortmunders Nelson Valdez auf das Konto seines Sohnes Maximilian erhalten und ordnungsgemäß weitergereicht habe.

Die 20.000 US-Dollar, die Born "im gleichen Zeitraum" erhalten habe, stünden "in keinem sachlichen Zusammenhang mit der Vertragsverlängerung".

Born hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen, war nach ihrem Bekanntwerden im März aber dennoch von seinem Vorstandsposten zurückgetreten, um weitere Imageschäden vom Klub fernzuhalten.

Differenzen zwischen Lemke und Schulz ausgeräumt

Desweiteren erklärte Werder die Differenzen zwischen Aufsichtsratsmitglied Hans Schulz und dem Vorsitzenden Willi Lemke für ausgeräumt.

"Mir wurden einige Formulierungen zugeschrieben, die ich nicht gemacht habe", erklärte Schulz: "Ich habe das Verhalten von Willi Lemke nicht als "Unverschämtheit" bezeichnet und auch nicht gesagt, dass er das Verfahren "verschleppt". Ich habe auch nicht davon gesprochen, dass Willi Lemke sich bei Jürgen Born "entschuldigen" muss."

Es tue ihm leid, "dass durch diese zum Teil falsch wiedergegebenen Sätze so viel Unruhe entstanden ist". Lemke erklärte, er nehme die Entschuldigung an.

Born von Wirtschaftsprüfern entlastet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung