Born von Bremer Aufsichtsrat entlastet

SID
Samstag, 08.08.2009 | 19:57 Uhr
Wurde vom Bremer Aufsichtsrat entlastet: Jürgen L. Born
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der ehemalige Vorstandsboss Jürgen L. Born ist vom Aufsichtsrat des Bundesligisten Werder Bremen entlastet worden. Born waren Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers vorgeworfen worden.

Der Aufsichtsrat des Bundesligisten Werder Bremen hat seinen ehemaligen Vorstandsboss Jürgen L. Born in der Affäre um angebliche Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers entlastet.

"Auf dieser Grundlage sieht der Aufsichtsrat von Werder Bremen keine Beweise dafür, dass Herr Born Werder Bremen einen wirtschaftlichen Schaden zugefügt hat", hieß es in einer Mitteilung des Gremiums. Der Verein hatte eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Frankfurt am Main damit beauftragt, die Vorfälle zu untersuchen.

Im entsprechenden Abschlussbericht hieß es, Born sei an der Verpflichtung des peruanischen Stürmers Roberto Silva 2001 "nicht unmittelbar beteiligt" gewesen.

Born trat von seinem Vorstandsposten ab

Die 50.000 US-Dollar, die er vom Spielerberater Carlos Delgado erhalten habe, habe er "im Auftrag von Herrn Delgado an eine namentlich bekannte Person weitergeleitet, die den Empfang dieser Zahlung schriftlich bestätigt hat".

Gleiches gelte für die 20.000 Euro, die Born 2003 bei der Vertragsverlängerung des heutigen Dortmunders Nelson Valdez auf das Konto seines Sohnes Maximilian erhalten und ordnungsgemäß weitergereicht habe.

Die 20.000 US-Dollar, die Born "im gleichen Zeitraum" erhalten habe, stünden "in keinem sachlichen Zusammenhang mit der Vertragsverlängerung".

Born hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen, war nach ihrem Bekanntwerden im März aber dennoch von seinem Vorstandsposten zurückgetreten, um weitere Imageschäden vom Klub fernzuhalten.

Differenzen zwischen Lemke und Schulz ausgeräumt

Desweiteren erklärte Werder die Differenzen zwischen Aufsichtsratsmitglied Hans Schulz und dem Vorsitzenden Willi Lemke für ausgeräumt.

"Mir wurden einige Formulierungen zugeschrieben, die ich nicht gemacht habe", erklärte Schulz: "Ich habe das Verhalten von Willi Lemke nicht als "Unverschämtheit" bezeichnet und auch nicht gesagt, dass er das Verfahren "verschleppt". Ich habe auch nicht davon gesprochen, dass Willi Lemke sich bei Jürgen Born "entschuldigen" muss."

Es tue ihm leid, "dass durch diese zum Teil falsch wiedergegebenen Sätze so viel Unruhe entstanden ist". Lemke erklärte, er nehme die Entschuldigung an.

Born von Wirtschaftsprüfern entlastet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung