Verfahren gegen Lehmann & Subotic eingestellt

SID
Donnerstag, 27.08.2009 | 11:05 Uhr
Jens Lehmann wechselte 2008 vom FC Arsenal zum VfB Stuttgart in die Bundesliga
© Getty
Advertisement
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Nach Untersuchung der Auseinandersetzung zwischen Dortmunds Neven Subotic und Stuttgarts Jens Lehmann hat der DFB das Verfahren eingestellt. Es läge eine Tatsachenentscheidung vor, so der Kontrollausschusses.

Diese Entscheidung traf das Gremium mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts. Gegen die beiden Profis war wegen Verdachts des krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Nach der Stellungnahme und zwei Befragungen von Schiedsrichter Helmut Fleischer (Hallstadt), der Auswertung von Mitschnitten mehrerer Fernsehsender sowie den Stellungnahmen der beteiligten Spieler und Vereine geht der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) davon aus, dass der Schiedsrichter eine in sportgerichtlichen Verfahren nicht mehr angreifbare Tatsachenentscheidung getroffen hat.

Fleischer traf Tatsachenentscheidung

Nach den Feststellungen des Kontrollausschusses hat Fleischer, der keine Ellenbogenschläge der beiden beschuldigten Spieler gesehen hatte, auf Torwartbehinderung entschieden.

Die im Rahmen der Ermittlungen durchgeführte erneute Befragung des Referees hat ergeben, dass dieser eine Lösung des Kontaktes der beiden Spieler wahrgenommen hat.

Zudem hat der Kontrollausschuss weitere Bildmitschnitte in Augenschein genommen. Insbesondere ergibt sich dabei aus einer Hintertor-Perspektive, dass Fleischer das Geschehen im Stuttgarter Strafraum im Blickwinkel hatte.

Keine weitere Verfolgung mehr möglich

Mit seiner Entscheidung auf Freistoß für Stuttgart hat der Schiedsrichter damit die Situation insgesamt und abschließend bewertet.

Somit hat er eine Tatsachenentscheidung getroffen, die als Prozesshindernis eine weitere sportgerichtliche Verfolgung nicht mehr zulässt.

In der 44. Minute des Bundesligaspiels am vergangenen Samstag zwischen Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart (1:1) hatte Lehmann nach Auswertung der Fernsehbilder zunächst Subotic mit dem rechten Ellenbogen gegen den Hinterkopf geschlagen, woraufhin Subotic mit seinem linken Ellenbogen nach hinten schlug und Lehmann im Gesicht traf.

Jens Lehmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung