SPOX-Meinung zum Fall Ribery

Schlechter Stil

Von Thomas Gaber
Dienstag, 04.08.2009 | 13:22 Uhr
Franck Ribery wechselte 2007 für 25 Millionen Euro von Olympique Marseille zum FC Bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayern-Trainer Louis van Gaal hält Franck Ribery noch nicht für ausreichend fit, um Bundesliga zu spielen. Der Franzose ist anderer Meinung und will in der nächsten Woche für Frankreich auflaufen. Kein guter Zeitpunkt für ein neuerliches Ribery-Theater, meint SPOX-Redakteur Thomas Gaber.

Kommentar Raymond Domenech hat Franck Ribery in die französische Nationalmannschaft berufen. Das ist sein gutes Recht. Ribery ist Frankreichs bester Spieler und hat Domenech mehrmals den Kopf gerettet. Und es ist auch Domenechs gutes Recht, einen lange verletzten Ribery einzuladen, wenn dieser ihm mitgeteilt hat, er könne spielen. So lautet zumindest Domenechs Begründung.

Wenn Ribery sagt, dass er einsatzfähig ist, ist er über seinen Gesundheitszustand anderer Ansicht als sein Trainer.Louis van Gaal schloss zuletzt einen Einsatz seines Mittelfeldspielers von Beginn an beim Bundesligastart in Hoffenheim aus. Van Gaal betont das hohe Niveau, auf dem seine Mannschaft in der Vorbereitung gearbeitet habe. Dieses Niveau kann Ribery mit gerade Mal fünf Teilnahmen am Mannschaftstraining nicht haben.

Der FC Bayern hat Ribery in den letzten zwei Monaten permanent verteidigt, obwohl der Franzose öffentlich mit seinem Abschied kokettierte. Hoeneß und Rummenigge haben sich sogar mit dem allmächtigen Kaiser angelegt. Ein klein wenig Dankbarkeit darf man daher von Ribery erwarten. Ob Frankreich einen Rekonvaleszenten für einen Gegner wie die Faröer Inseln benötigt, sei dahingestellt. Scheinbar ist Domenechs Not groß, das Vertrauen in den Rest der Equipe Tricolore weniger.

Ribery sollte auf die Reise zu den Schafsinseln verzichten und stattdessen in München vernünftig trainieren. Er ist ein großartiger Spieler, für die Bayern aber nur zu gebrauchen, wenn er topfit ist.

In den letzten zwei Jahren hat Ribery für Schlagzeilen gesorgt, weil er fantastisch Fußball gespielt hat. Einer eher durchschnittlichen Rückrunde folgte das unsägliche Wechseltheater. Wenn sich Ribery schon nicht zu einem klaren Bekenntnis zum FC Bayern durchringen kann, sollte er seinen Geldgeber nicht auch noch mit einer Länderspielreise im Krankenstand vor den Kopf stoßen - bei aller Liebe zu seinem Land.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung