Mit leerem Magen auf den Platz

Von SPOX
Freitag, 21.08.2009 | 18:41 Uhr
Dieses Bild wird es vier Wochen lang nicht geben: Jaouhar Mnari trinkt während des Spiels
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Während Jürgen Klopp gegen den VfB Stuttgart weiter auf seinen Spielführer verzichten muss, ist der Kölner Kapitän wieder an Bord. Franck Ribery fährt nicht mit nach Mainz und dem teuersten Bremer droht gegen seinen Ex-Klub die Bank. Außerdem beginnt der Fastenmonat Ramadan. Die Fakten zum 3. Spieltag.

Am Samstag brechen für die muslimischen Fußballer in Deutschlands Profi-Ligen wieder harte Zeiten an.

Denn für vier Wochen - dem islamischen Fastenmonat - ist für strenggläubige Moslems Essen und Trinken von morgens fünf bis abends sechs Uhr tabu. Die im Koran verankerte religiöse Pflicht sieht es so vor.

Glaube contra Gesundheit

Die Profis müssen sich entscheiden zwischen dem Glauben und der Gesundheit. "Es ist ein leicht veränderter Rhythmus, aber das ist kein Problem für mich. Ich stehe um halb vier Uhr auf und esse und trinke reichlich", sagt Jaouhar Mnari. der Tunesier wird auch am Samstag wieder die Defnesive des 1. FC Nürnberg organisieren.

Werder Bremens Nationalspieler Mesut Özil tut sich nicht ganz so leicht: "Fasten kann ich nicht. Ich habe es ein paarmal in der A-Jugend probiert. Mir wurde schwindelig. Ich fühlte mich schlapp und bekam Kopfschmerzen."

Franck Ribery und der Mittelweg

Einen gesunden Mittelweg zwischen Fasten und sportlicher Betätigung findet Bayern Münchens Superstar Franck Ribery, prominentester Moslem der Liga. "An freien Tagen werde ich fasten. Wenn ich spiele, dann nicht", kündigt der französische Nationalspieler an, der aufgrund der immensen Anforderungen seine Ernährung vernünftig wählt.

Am Wochenende muss der verletzte Franzose also fasten.

Sonst geht die Puste aus

Die beiden Stuttgarter Nationalspieler Serdar Tasci und Sami Khedira gehen einen ähnlichen Weg. "Damit für mich keine Gefahr besteht, stimme ich die Fastenzeit mit meinem Training ab", sagt Tasci.

Auch Halil Altintop von Ligakonkurrent Schalke 04 sieht dem Ramadan aufgrund der hohen körperlichen Belastung im Spätsommer skeptisch entgegen: "Die Fastenzeit ist für mich zwar sehr wichtig. Aber als Leistungssportler müssen wir eine ausgewogene Ernährung haben und genügend Flüssigkeit zu uns nehmen. Bei den vielen englischen Wochen würde mir sonst die Puste ausgehen."

Was außer den ungewöhnlichen Essgewohnheiten vor dem 3. Spieltag sonst noch bei den Teams los ist, gibt es in der Faktenvorschau zu den einzelnen Spielen.

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart (alle Samstag 15.30 Uhr)

Bis auf Sebastian Kehl hat Dortmunds Trainer Jürgen Klopp alle Mann an Bord. Die meiste Arbeit mit seinem Personal dürfte aber nach neun Gegentoren in zwei Spielen aber eher im mentalen Bereich gelegen haben. In der vergangenen Saison gabs ein 3:0 für die Borussia, allerdings gewann der VfB bereit zwölfmal in Dortmund.

Stuttgart Trainer Markus Babbel muss aber weiter auf eine Handvoll verletzte Spieler verzichten, deshalb sucht der Verein weiter nach personellen Verstärkungen.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt kann Kölns Trainer Zvonimir Soldo endlich seine vermeintlich beste Formation aufbieten. In die Innenverteidigung kehrt Pedro Geromel zurück und Kapitän Milivoje Novakovic spielt von Beginn an neben Lukas Podolski.

Fraglich ist bei der noch unbesiegten Eintracht die Rückkehr des Schweizer Mittelfeldspielers Pirmin Schwegler. Der Neuzugang aus Leverkusen konnte wegen einer Innenbandverletzung zuletzt kaum trainieren.

SC Freiburg - Bayer Leverkusen

Die Breisgauer, die bislang einen Punkt aus zwei Spielen holten, müssen weiter auf Stammkeeper Simon Pouplin (Schulterprobleme) verzichten. Somit wird erneut Manuel Salz im Tor des Aufsteigers stehen. Wahrscheinlich ist auch der Einsatz des zuletzt angeschlagenen Stürmers Stefan Reisinger (Wadenverletzung).

Bayer-Coach Jupp Heynckes vertraut der Anfangsformation vom 1:0 gegen 1899 Hoffenheim.

1. FSV Mainz 05 - Bayern München

Aus dem Mainzer Lazarett meldeten sich die Offensivkräfte Srdjan Baljak und Felix Borja zurück. Erstmals in dieser Saison wird Aristide Bance wohl von Beginn neben dem erst 18-jährigen Andre Schürrle stürmen.

Bayern-Spielmacher Franck Ribery fällt wieder einmal aus, diesmal wegen Adduktorenproblemen. Auch der aus seinem Genesungsurlaub in Italien zurückgekehrte Luca Toni ist nicht dabei, genau wie die Langzeitverletzten Mark van Bommel und Martin Demichelis. Trotzdem will Trainer Louis van Gaal im dritten Anlauf endlich den ersten Bundesliga-Sieg feiern.

Gegen Mainz gab es in acht Duellen in Meisterschaft und Pokal sieben Siege und ein Remis.

1. FC Nürnberg - Hannover 96

Die Franken müssen wegen Leistenproblemen auf Isaac Boakye verzichten. Trainer Michael Oenning hofft auf den ersten Sieg nach der Rückkehr in die Bundesliga - in den letzten sieben Duellen gegen Hannover gab es nur eine Niederlage.

Bei seinem Debüt als Interimscoach bei den Niedersachsen muss Andreas Bergmann auf mehr als ein halbes Dutzend verletzter Leistungsträger verzichten. Wieder zur Verfügung steht Außenverteidiger Steven Cherundolo, bei dem US-Amerikaner hat sich der Verdacht auf Schweinegrippe nicht bestätigt.

VfL Bochum - Hertha BSC Berlin (So., 15.3 Uhr)

Den angeschlagenen Marcel Maltritz wird wohl Marc Pfertzel ersetzen. Nach nur einem Zähler aus zwei Spielen will der VfL dreifach punkten, allerdings gab es in den vergangenen sieben Heimspielen nur einen Sieg gegen die Hertha.

Die Berliner bangen um Angreifer Artur Wichniarek (Rückenblockade) und Mittelfeldspieler Gojko Kacar (Mittelfußprellung). Leichte Blessuren vermeldeten nach dem Spiel in Kopenhagen auch Maximilian Nicu und Cicero.

VfL Wolfsburg - Hamburger SV (So., 17.30 Uhr)

Der deutsche Meister ist seit 20 Heimspielen ungeschlagen, zuletzt gab es vor eigenem Publikum 16 Siege hintereinander. Die letzte Heimniederlage der Wölfe datiert vom 15. April 2008 (0:1 gegen den VfL Bochum).

Die Hamburger konnten von zwölf Auftritten in Wolfsburg nur zwei für sich entscheiden.

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach (So., 17.30 Uhr)

Nach seinem schwachen Auftritt in der Europa-League-Qualifikation gegen FK Aktobe droht U-21-Europameister Marko Marin ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Klub Borussia Mönchengladbach ein Platz auf der Reservebank.

Die Gäste sind seit 19 Spielen im Weserstadion sieglos, fügten aber dem deutschen Pokalsieger am 21. März 1987 mit 7:1 die höchste Heimniederlage seiner Bundesligageschichte zu. Borussia-Coach vertraut dem Personal aus dem Spiel gegen Hertha BSC Berlin.

Die Zahlen und Fakten zum 3. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung