Bundesliga

Hoeneß über Ribery: "Er bleibt sicher, basta"

SID
Dienstag, 14.07.2009 | 11:50 Uhr
Uli Hoeneß erzielte als Aktiver für die Bayern in der Bundesliga in 250 Partien 86 Tore
© Getty
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica

Bayern-Manager Uli Hoeneß geht weiter von einem Verbleib seiner "Schlossalle" Frank Ribery in München aus. Kritik hat der 57-Jährige für die Spieler-Gewerkschaft FIFPro übrig.

In der unendlichen Geschichte um Franck Ribery zeigt sich Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß weiterhin unnachgiebig. Auch Aussagen der Spieler-Gewerkschaft FIFPro zum so genannten "Webster-Urteil" würden ihm "nicht eine schlaflose Sekunde bereiten", sagte Hoeneß der Münchner tz.

Die neuerlichen Vorstöße von Real Madrid sieht der 57-Jährige ebenso gelassen. "Er bleibt sicher, basta. Wir werden nicht gesprächsbereit sein, auch nicht für 70 Millionen oder mehr. Die Schlossallee mit den vier Häusern wird beim FC Bayern bleiben, ganz einfach", erklärte Hoeneß und machte damit erneut deutlich, dass der deutsche Rekordmeister den abwanderungswilligen Franzosen nicht verkaufen will.

Hoeneß: "Warum soll da ein Konfliktpotenzial da sein?"

Dass Ribery möglicherweise seinen Wechsel provozieren will, glaubt Hoeneß nicht: "Warum soll da ein Konfliktpotenzial da sein? Wenn er verletzt ist, ist er verletzt - wie jeder andere auch." Ribery hatte am Montag wegen Knieproblemen erneut das Training abgebrochen und damit wieder einmal Spekulationen ausgelöst. Wann der Mittelfeldspieler wieder trainieren kann, ist offen.

Der Vertrag des 26 Jahre alten Nationalspielers beim FC Bayern läuft noch bis 2011. Doch bereits nach der kommenden Saison - seiner dritten in München - könnte Ribery gemäß des Artikels 17 der FIFA-Statuten seinen Vertrag kündigen.

Eine Transferentschädigung würde sich dann unter anderem aus dem ausstehenden Gehalt des Franzosen und der von Bayern bezahlten Ablöse berechnen. Sie wäre auf jeden Fall deutlich niedriger - die Schätzungen gehen von rund 20 bis 30 Millionen - als die Summe, die die Münchner aktuell für Ribery verlangen könnten.

Bayern-Manager kontra FIFPro

Die Spielergewerkschaft FIFPro hatte am Wochenende auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht, was wiederum Hoeneß "sehr erstaunt, dass eine Gewerkschaft jetzt Spieler zum Vertragsbruch animieren soll. Wenn dem so wäre, wäre das für mich pervers." Er würde die Entwicklung aber "sehr ruhig" verfolgen.

Der Bayern-Manager hat ohnehin keine Angst, dass Ribery im nächsten Jahr das "Webster-Urteil" für sich geltend machen könnte: "Vergessen sie das." Zumal sich angeblich die Europäische Klub-Vereinigung (ECA), deren Vorsitzender Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist, darauf verständigt hat, den Artikel 17 bei Transfers untereinander zu ignorieren. Nach Ansicht von FIFPro ist jedoch eine solche "Beschränkung der Freizügigkeit der Fußballer illegal".

Der Schotte Andy Webster hatte vor drei Jahren den Präzedenzfall geschaffen: Unter Berufung auf Artikel 17 und ein Urteil des Sportgerichtshofes CAS war er von Hearts of Midlothian zu Wigan Athletic gewechselt.

Der FC Bayern in der Sommerpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung