Andersen: "Packe die Spieler härter an"

SID
Mittwoch, 22.07.2009 | 13:09 Uhr
Jörn Andersen erzielte in seiner Karriere als Spieler 67 Bundesliga-Treffer
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Live
Arsenal -
Man City
League Cup
Live
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Live
Lüttich -
Brügge
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Superliga
Live
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Live
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Beim FSV Mainz steht Trainer Jörn Andersen seinen eigenen Mann, Vergleiche mit Vorgänger Jürgen Klopp sind zum Glück weniger geworden: "Das ist mir schon auf die Nerven gegangen."

Trainer Jörn Andersen von Aufsteiger FSV Mainz 05 hat den langen Schatten von Vorgänger Jürgen Klopp eigenen Angaben zufolge hinter sich gelassen.

"Ich bin froh, dass nach dem Aufstieg die Vergleiche mit ihm ein wenig nachgelassen haben. Das ist mir schon auf die Nerven gegangen. In meinem ersten Jahr sind wir aufgestiegen und waren im Pokalhalbfinale. Was will man mehr?", sagte der 46-jährige Norweger im Interview mit der "Welt".

Andersen: "Ich kann auch böse werden"

Zudem glaubt der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig, dass er eine viel härtere Gangart gegenüber den Spielern pflegt als sein Kollege von Borussia Dortmund. "Ich lege viel Wert auf Disziplin und Kleinigkeiten. Ich verlange Achtung von meiner Mannschaft und kann auch böse werden. Ich bin anders als Jürgen Klopp, ich packe die Spieler härter an. Bisher bin ich damit sehr gut gefahren", betonte Andersen.

Die Rheinhessen sind Andersens erste Station als Chefcoach im deutschen Oberhaus.

Zuerst wird Beton angerührt

Damit sein in der Vorbereitung von zahlreichen Verletzungen geplagtes Team am 8. August gegen Bayer Leverkusen vor heimischer Kulisse keinen Bundesliga-Fehlstart erlebt, wird Andersen zu Saisonbeginn wohl zunächst Beton anrühren.

"Wir müssen kompakter stehen und wollen dann offensiv spielen, wenn die Möglichkeit dazu besteht. Ich werde mich auf keinen Fall überraschen lassen, denn die Bundesliga ist ja kein Neuland für mich: Ich habe dort zehn Jahre selbst gespielt und war auch schon Co-Trainer in Mönchengladbach. Ich kenne den Druck, ich kenne die Abläufe - das ist ein Vorteil für mich", sagte Andersen.

Mainz 05 im Sommer

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung