Hecking: "Ich habe Prügel bezogen"

Von Interview: Stefan Moser
Donnerstag, 23.07.2009 | 20:16 Uhr
Dieter Hecking ist seit September 2006 Trainer bei Hannover 96
© Imago
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Mit Hannover 96 erlebte Dieter Hecking in der abgelaufenen Saison das schwierigste Jahr in seiner noch jungen Bundesliga-Karriere als Trainer. Gerade nach der Trennung von Sportdirektor Christian Hochstätter im Januar 2009 wurde der 44-Jährige in der Doppelfunktion als Trainer und Manager zur alleinigen Zielscheibe der teilweise massiven Kritik.

Zu viele Gegentore, die eklatante Auswärtsschwäche und einige Querelen abseits des Platzes machten Hecking zum Sündebock für Medien und Fans. Dass Hannover dabei die Rückrunde als achtbestes Team abschloss, wurde dabei zur Nebensache.

Im Interview mit SPOX erzählt Hecking über die Narben aus der letzten Saison, die Probleme mit der Doppelfunktion als Trainer und Sportdirektor und seine neue Herangehensweise an die kommende Spielzeit. Außerdem spricht er über die Kritik von Jupp Heynckes an der jungen Trainergarde, die Wechselgerüchte um Robert Enke und den Abschied von Michael Tarnat.

SPOX: Herr Hecking, Jupp Heynckes hat am Wochenende die jungen Trainer kritisiert: Sie seien gute Verkäufer, denen es aber oft am nötigen Know-How mangelt. Sie sind ein junger Trainer...

Dieter Hecking: Stimmt, aber ich kann die Kritik meines alten Trainers Jupp Heynckes verstehen. Wir jungen Trainer müssen aufpassen, nicht das Gefühl zu vermitteln, wir hätten die Weisheit und den Fußball neu erfunden. Ich sehe mich selbst noch als Trainer, der lernen muss. Man braucht in der Bundesliga viel Erfahrung, um auf bestimmte Situationen richtig zu reagieren.

SPOX: Mit Heynckes' Worten: Man kann nicht am offenen Herzen operieren, wenn man vorher noch nie im OP war.

Hecking: Da gebe ich ihm Recht. Natürlich hat jeder seine eigene Philosophie und eigene Ideen. Und jeder, der in der Bundesliga arbeiten will, muss auch von seiner Linie überzeugt sein. Doch am Ende zählt für einen Trainer, dass er eine stimmige Mannschaft auf den Platz bringt, die die Ziele des Vereins erreicht.

SPOX: Dann gehören Sie gar nicht in die Reihe der "modernen" Trainer?

Hecking: Ich würde sagen: Jein. Ich sehe mich selbst als Fußballlehrer, der sich entsprechend zu 80 bis 85 Prozent um das kümmert, was unmittelbar auf dem Platz passiert. Trotzdem suchen wir darüber hinaus aber auch immer nach neuen Möglichkeiten und Methoden abseits des Platzes.

SPOX: Wie zum Beispiel die Arbeit mit Peter Boltersdorf, einem Motivationscoach, mit dem Sie schon in Aachen zusammengearbeitet haben.

Hecking: Darüber haben wir schon im Winter nachgedacht, aber damals haben wir beschlossen, noch zu warten. Und jetzt hat der Zeitpunkt gepasst.

SPOX: Boltersdorf erstellt anhand eines Fragebogens Profile der Spieler, in denen ihre individuellen Antriebe und Lebensmotive analysiert werden. Was erhoffen Sie sich davon?

Hecking: Er hat unter anderem mit Jürgen Klopp, der Handball-Nationalmannschaft oder dem Gewichtheber Matthias Steiner schon erfolgreich zusammengearbeitet. Es geht darum, gruppendynamische Prozesse innerhalb der Mannschaft besser zu begreifen. Darüber hinaus sieht man bestimmte Motivationsstrukturen von Spielern, die man anders vielleicht nicht erkennt. Aufgrund seiner Analyse ergeben sich dann im Optimalfall neue Ansätze für die persönliche Ansprache an die einzelnen Spieler.

SPOX: Für die Analyse werden unter anderem auch sehr persönliche Fragen gestellt. Plakative Beispiele: Welche Rolle spielt Sex im Leben des Einzelnen, wie wichtig sind Statussymbole, welche Rolle spielt das Essen, usw. Wie haben die Spieler darauf reagiert?

Hecking: Wir wollten keinen Druck ausüben und haben das Ganze auf freiwillige Basis gestellt. Aber die Gruppe hat sich geschlossen dafür entschieden, den Test zu machen. Die Mannschaft hat verstanden, worum es letztendlich geht. Die Resonanz war sehr gut.

SPOX: Haben Sie selbst schon die Fragen beantwortet?

Hecking: Ich habe mir schon in Aachen ein Profil erstellen lassen.

SPOX: Mit welchem Ergebnis: Was für ein Motivationstyp sind Sie, was treibt Sie an? Oder ist das zu privat?

Hecking: Naja, wenn Sie ein Beispiel wollen: Mir ist Essen als Lebensmotiv etwa ziemlich gleichgültig. Andere brauchen vielleicht eine Rose am Tisch und wollen das zelebrieren - ich will nur satt werden. Aber die wichtigste Erkenntnis war, dass ich mich in 13 von 16 Lebensmotiven, die Boltersdorf erarbeitet hat, auch tatsächlich wiedererkannt habe - also konnte es für mich kein Hokuspokus sein.

SPOX: Ist eine Analyse der Gruppendynamik auch eine Reaktion auf die letzte Saison, als das Teamgebilde nicht stabil war?

Hecking: Das ist einer der Ansätze. Das Fehlen einer klaren Hierarchie lag allerdings auch daran, dass wir fast über die komplette Saison immer sechs bis neun verletzte Stammspieler hatten. So kann sich kein stabiles Gesamtgefüge entwickeln. Dadurch ist vieles ins Wanken geraten.

SPOX: Trotzdem hatten einige Spieler aber auch Probleme mit dem für Hannover ungewohnt hohen Konkurrenzdruck im Kader.

Hecking: Entsprechende Äußerungen der Spieler muss man tatsächlich hinterfragen. Und auch die Spieler selbst müssen sich hinterfragen. Sie können ja nicht erwarten, dass sie ihren Platz geschenkt bekommen. Das war für manche Spieler vielleicht neu, aber sie müssen den Konkurrenzkampf annehmen, wenn sie nach vorne kommen wollen. Wir haben den Konkurrenzdruck ja bewusst erhöht. Ich als Trainer will einen starken Kader, um auf Ausfälle reagieren zu können. Und auch der Verein will sich weiterentwickeln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung