Fussball

Stuttgart: Hleb-Wechsel perfekt

Von SPOX
Alexander Hleb bestritt letzte Saison 19 Primera-Division-Spiele für Barca, ihm gelang aber kein Tor
© Getty

Die Bundesliga hat einen ihrer besten Techniker wieder - und der VfB Stuttgart seinen verlorenen Sohn: Der Wechsel von Barcelonas Alexander Hleb ist perfekt!

Was SPOX morgens schon berichtete, hat der VfB Stuttgart am Nachmittag auf seiner Homepage bestätigt: Alexander Hleb wird für ein Jahr vom FC Barcelona ausgeliehen und noch am Donnerstag auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt.

Hleb wird bei den Schwaben das Trikot mit der Rückennummer 23 tragen.

"Alexander ist ein Weltklassespieler"

"Mit Alexander Hleb haben wir einen Weltklassespieler verpflichtet, der die Qualität unserer Mannschaft noch weiter erhöht", sagte Stuttgarts Vorstand Sport, Horst Heldt, zum Transfer.

Der Weißrusse selbst begründete seine Entscheidung wie folgt: "Ich habe mich für den VfB entschieden, da die Mannschaft über großes Potenzial verfügt und ich davon überzeugt bin, dass wir gemeinsam viel erreichen können.

Der VfB übernimmt Hlebs Gehalt zu 100 Prozent, wie es auf Barcas Homepage heißt. Der Weißrusse hatte am Mittwoch bereits die sportmedizinische Untersuchung in Stuttgart absolviert.

"Eine Entscheidung ist gefallen. Alex wird nach Deutschland in die Bundesliga wechseln und wir werden noch heute bekanntgeben, wohin er gehen wird", verriet Hlebs PR-Berater Oliver Mintzlaff den Deal bereits am Donnerstagmorgen SPOX.

Keine Lust auf Inter

Die Möglichkeit einer Verpflichtung des 28-Jährigen ergab sich für Stuttgart offenbar kurzfristig, nachdem der Wechsel des Weißrussen zu Inter Mailand geplatzt ist. Als Bestandteil des Transfers von Zlatan Ibrahimovic zum FC Barcelona sollte Hleb gemeinsam mit Samuel Eto'o im Gegenzug nach Italien wechseln.

Wie auch die "Gazzetta dello Sport" und der "Corriere della Sera" berichten, konnte sich Hleb nicht mit Inter einigen. Hintergrund seien demnach weniger finanzielle als vielmehr sportliche Gründe. Mailands Trainer Jose Mourinho wollte ihm keinen Stammplatz garantieren, heißt es.

Auch Pogrebnjak fix?

Neben Hleb hat der VfB angeblich nun auch einen Gomez-Nachfolger gefunden. Die "Stuttgarter Nachrichten" berichten von einer Einigung mit Pawel Pogrebnjak. Der 25-Jährige soll für rund 10 Millionen Euro nach Stuttgart kommen und knapp drei Millionen im Jahr verdienen. Manager Horst Heldt könnte am Donnerstag auch im Fall Pogrebnjak Vollzug melden.

Am Mittwoch berichtet englische Medien allerdings noch über das Interesse an einem neuen Kandidaten.

Laut einem Bericht der "Daily Mail" sei Stuttgart bereit, den türkischen Nationalspieler Tuncay Sanli für 10,5 Millionen Euro vom englischen Erstliga-Absteiger FC Middlesbrough zu verpflichten.

Als Kandidaten für das Gomez-Erbe werden auch weiterhin Vagner Love von ZSKA Moskau, Roman Pawljutschenko (Tottenham Hotspur) gehandelt.

Alexander Hleb im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung