Magaths Macht alarmiert Assauer

SID
Donnerstag, 07.05.2009 | 09:35 Uhr
Schalkes Ex-Manager Rudi Assauer mit Bedenken zur Personalunion Felix Magath
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ex-Manager Rudi Assauer ist wenig angetan von Schalkes Plänen mit Felix Magath. "Drei wichtige Ämter in der Hand von einer Person - das könnte schwierig werden", so der 65-Jährige.

Rudi Assauer sieht die Verpflichtung von Felix Magath als Trainer, Manager und Vorstandsmitglied des Bundesligisten Schalke 04 kritisch. Der Ex-Manager der Königsblauen ist vor allem mit Blick auf Magaths Machtfülle skeptisch.

"In Wolfsburg hat das prima geklappt, aber ich glaube nicht, dass dieses Modell sich auf andere Bundesliga-Klubs so einfach übertragen lässt. Drei wichtige Ämter in der Hand von einer Person - das könnte schwierig werden", sagte Assauer der Recklinghäuser Zeitung: "Ich konnte mich nur als Schalke-Manager nicht über Arbeit beklagen."

Gestörtes Verhältnis

Magath habe in den vergangenen Jahren zwar viel Erfolg gehabt, sagte Assauer, aber "ob sich das auf Schalke fortführen lässt, muss man abwarten".

Der 65-Jährige hatte insgesamt 18 Jahre als Manager bei Schalke 04 gearbeitet und war im Mai 2006 auf Druck des Aufsichtsrats zurückgetreten. Seitdem ist das Verhältnis zu den Schalker Verantwortlichen, vor allem zum Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies und zu Geschäftsführer Peter Peters, gestört.

Die aktuelle Mannschaft des FC Schalke 04

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung