Favre korrigiert Ambitionen nach unten

SID
Montag, 25.05.2009 | 12:39 Uhr
Favre nimmt keine Rücksicht auf große Namen - Pantelic muss gehen und Friedrich auf die Bank
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Hertha-Trainer Lucien Favre hat nach dem knapp verpassten Einzug in die Champions League das Saisonziel für die kommenden Jahre nach unten korrigiert. Platz drei bis acht will der Schweizer regelmäßig erreichen.

In der rbb-Sendung "Sportplatz" sagte der Erfolgscoach: "Ich habe mein Ziel gewechselt: Ich möchte eine Mannschaft aufbauen, die regelmäßig um Platz drei bis acht spielen kann. Das wäre schon fantastisch für Berlin, denn wir haben viele Konkurrenten." 

Schließlich wisse man nicht, ob Schalke 04, Bayer Leverkusen und Werder Bremen in den nächsten Jahr noch einmal nur die Plätze acht bis zehn einnehmen werden. Bei seinem Amtsantritt vor zwei Jahren hatte Favre noch gesagt, dass er eine Mannschaft aufbauen möchte, die regelmäßig um den Titel mitspielen kann.

Hertha wie die Eintracht

Allerdings muss die Hertha nach dem Verpassen der europäischen Königsklasse in der nächsten Saison den Personaletat von 33,6 auf 28 Millionen Euro senken und einen Transferüberschuss von fünf Millionen Euro erzielen. "Wir haben im nächsten Jahr ein Budget wie Eintracht Frankfurt", erklärte Favre.

Gleichzeitig ärgerte sich der 51-Jährige, dass nach der zwischenzeitlichen Tabellenführung zu schnell Euphorie geherrscht habe: "Wir haben zu früh gefeiert - für nichts. Wir müssen noch viel lernen, um positive Emotionen zu beherrschen."

Friedrich kritisiert den Schweizer

Kritik erntete der Hertha-Trainer von Kapitän Arne Friedrich, der in den letzten beiden Saisonspielen von Favre nicht eingesetzt wurde. "Das konnte ich nicht nachvollziehen. Das war für mich sehr unbefriedigend", sagte Friedrich, der sich von Favre "enttäuscht" zeigte.

Manager Dieter Hoeneß verteidigte unterdessen die Entscheidung, Torjäger Marko Pantelic keinen neuen Vertrag zu geben, obwohl er Sympathien für den Stürmer hegt: "Der Trainer hat ein sportliches Konzept, und wenn er einen Spieler hat, der da nicht hundertprozentig Prozent reinpasst, muss ich das akzeptieren. Aber jeder kennt meine Position zu Marko."

Die Hertha in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung