Löw kritisiert Bundesliga-Klubs

SID
Sonntag, 10.05.2009 | 16:52 Uhr
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer der deutschen Nationalelf
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Bundestrainer Joachim Löw hat sich für die Bundesliga-Trainer eingesetzt. Er forderte die Vereine auf, mehr Geduld und einen längeren Atem zu zeigen.

Joachim Löw fordert von den Bundesliga-Vereinen im Umgang mit ihren Trainern mehr Geduld: "Um dauerhaft erfolgreich zu sein, braucht man auch im Fußball einen langen Atem. Das heißt: Konstanz in den Zielen und Kontinuität in der Arbeit."

"Man sieht doch, dass viele Vereine, die in der europäischen Spitze sind, langfristig mit Trainern oder Philosophien arbeiten: Manchester United, Arsenal, Barcelona", sagte der Bundestrainer im Gespräch mit der "Sonntags-FAZ".

Löw: "Jürgen ist nicht gescheitert"

Auch brach der Bundestrainer eine Lanze für seinen Vorgänger Jürgen Klinsmann, der kurz vor Saisonende bei Bayern München entlassen worden war. "Ich sehe Jürgen überhaupt nicht als gescheitert an. Er hat eine Gesamtphilosophie im Kopf, und es braucht eine gewisse Zeit, bis die Dinge greifen."

"Es hat ja auch Absprachen zwischen Trainer und Verein gegeben, wo man hin will als Verein im internationalen Vergleich, aber auch mit der Ausbildung von Spielern", sagte Löw, der von 2004 bis 2006 unter dem damaligen Bundestrainer Klinsmann als Assistent bei der DFB-Auswahl gearbeitet hat.

Der Bundestrainer nimmt Barcelona als Beispiel

Löw stellte aber auch klar: "Bayern hat sich für eine andere Lösung entschieden. Das ist zu akzeptieren."

Für den 49-Jährigen ist auch klar, dass man den Spagat zwischen kurzfristigen Ergebnissen und langfristigen Zielen schaffen muss: "Aber Barcelona hat auch zwei, drei Jahre keinen Titel gewonnen und ist nun die beste Mannschaft in Europa. Bayern wollte auch so einen Umbruch schaffen. Aber der Verein hat anders entschieden.

Es ist schade, dass Jürgen seinen Weg nicht zu Ende gehen konnte. Er kann beharrlich an Dingen arbeiten, die nicht so funktionieren, und es haben ja auch nicht alle Dinge so funktioniert bei Bayern."

Klinsmann muss in München bleiben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung