Trennung bestätigt

Schalke feuert Müller

SID
Montag, 09.03.2009 | 13:51 Uhr
Königsblauer Schlussstrich: Andreas Müllers Abgang auf Schalke
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Schalke 04 hat Andreas Müller zum Sündenbock für die verkorkste Saison gestempelt und am Montag erwartungsgemäß die Trennung von dem umstrittenen Manager vollzogen.

Das gab der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies nach einem Krisengespräch mit Müller im Beisein von Aufsichtsratsmitglied Jens Buchta auf der Geschäftsstelle am Montag in Gelsenkirchen bekannt.

Der 46-jährige Müller, der als Spieler, Co-Manager und Manager insgesamt 21 Jahre dem Traditionsklub angehörte, war von Tönnies zum Rapport bestellt worden.

Sportliches Konzept hat nicht überzeugt

"Wir haben Andreas Müller beurlaubt. Es war ein einstimmiger Aufsichtsratsbeschluss. Das sportliche Konzept, das er uns schon vor einigen Wochen vorgelegt hat, hat uns nur teilweise überzeugt", sagte Tönnies vor mehreren Dutzend Medienvertretern.

Zuvor hatte der mächtige Aufsichtsrats-Boss dem Manager den Rücktritt nahe gelegt. Tönnies: "Das hat er aber abgelehnt." Müller habe sich, so Tönnies, "zweifelsohne Verdienste" in den letzten Jahren erworben, deshalb sei es eine schwierige Entscheidung und "kein schöner Tag für mich gewesen". Ein Nachfolger von Müller ist derzeit noch nicht in Sicht.

Sportliche Leitung auf drei Schultern verteilt

Die sportliche Leitung wurde auf die Schultern von Trainer Fred Rutten, der zunächst im Amt bleibt, Geschäftsführer Peter Peters und Präsident Josef Schnusenberg verteilt.

"Es liegen bereits viele Bewerbungen auf dem Tisch", so Tönnies, "aber wir befinden uns noch nicht in der Entscheidungsfindung. Unser erstes Ziel ist es, bis zum Saisonende sportlich erfolgreich zu sein. Dann sehen wir weiter."

Thon und Sand als Nachfolger im Gespräch

Immer wieder wurden Schalke-Idol Olaf Thon, aber auch Schalkes dänischer Ex-Profi Ebbe Sand gehandelt. Müller, der im Mai 2006 die Nachfolge von Rudi Assauer als Manager auf Schalke angetreten hatte, stand bereits seit November wegen seiner Einkaufspolitik massiv in der Kritik.

Er setzte zahlreiche Transfers in den Sand, vor allem die Spielmacherposition konnte von Müller nicht adäquat besetzt werden - das große Manko im Spiel der Königsblauen.

Vor Wochenfrist war der Traditionsklub im DFB-Pokal im Viertelfinale am Zweitligisten FSV Mainz 05 gescheitert (0:1). Zuvor war bereits in der Champions-League-Qualifikation und im UEFA-Cup frühzeitig Endstation gewesen.

Müllers Abschied ohne Kommentar

Müller bestritt für die Königsblauen von 1988 bis 2000 insgesamt 286 Erst- bzw. Zweitligaspiele (30 Tore). 1997 gehörte er den Euro-Fightern beim UEFA-Cup-Triumph an.

Um 12.00 Uhr begann am Montag auf der Geschäftsstelle das Meeting. Um 13.07 Uhr verließ Müller als Erster aus der Runde das Gebäude und stieg kommentarlos in seinen Dienstwagen.

Rutten bleibt Trainer

Vor dem Training hatte der Ex-Manager noch der Mannschaft in der Kabine einen Besuch abgestattet. Müller hatte seinen letzten Dienst auf Schalke am Montag um 9.15 Uhr angetreten.

Am vergangenen Freitag hatte es trotz des 1:0-Erfolgs gegen Aufsteiger 1. FC Köln "Müller raus"- und "Rutten raus"-Rufe der Schalker Fans gegeben.

Während Müller immer mehr auch vereinsintern in den Blickpunkt der Kritik rückte, hält Schalke am niederländischen Trainer Rutten fest. "An unserer Einschätzung zum Trainer hat sich nichts geändert", hatte Geschäftsführer Peters bereits am Samstag nach einem ersten Krisentreffen betont.

Die Bundesliga-Tabelle im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung