Prüfbericht zu Werder-Affäre nicht vor Ende Mai

SID
Montag, 23.03.2009 | 20:46 Uhr
Willi Lemke erwartet eine Auflösung der Werder-Affäre nicht vor Ende Mai
© sid
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Willi Lemke, Aufsichtsratschef von Werder Bremen, erwartet den Abschlussbericht eines Wirtschaftsprüfungsunternehmens über mögliche Unregelmäßigkeiten bei Transfers nicht vor Mai.

Der Abschlussbericht über die bei Werder Bremen eingeleitete Untersuchung von Unregelmäßigkeiten bei Transfervorgängen ist nicht vor Ende Mai zu erwarten.

Das sagte Aufsichtsratschef Willi Lemke am Montag. Ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen wird die Aktenlage vor allem hinsichtlich der Verpflichtung des peruanischen Stürmers Roberto Silva im Jahr 2001 durchleuchten.

Vorstandsvorsitzender Born trat schon zurück

Vorstandsvorsitzender Jürgen L. Born hatte nach der Veröffentlichung eines Berichts im Nachrichtenmagazin "Spiegel" seine Ämter in Bremen niedergelegt. "Ich habe bereits erklärt, dass ich keinerlei Zahlungen zu Lasten Werder Bremens erhalten habe. Den Wirtschaftsprüfern stehe ich selbstverständlich zur Verfügung", sagte Born.

Dem 68-Jährigen wird persönliche Vorteilsnahme beim Roberto-Silva-Transfer vorgeworfen. Der ehemalige Banker wird beschuldigt, 50.000 Dollar mitverdient zu haben.

Nach peruanischen Medienberichten soll Born auch 2003 bei einer Vertragsverlängerung von Stürmer Nelson Valdez, mittlerweile beim Ligakonkurrenten Borussia Dortmund unter Vertrag, mitkassiert haben.

Alle News rund um die Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung