Cottbus kritisiert DFB-Ermittlungsverfahren

SID
Donnerstag, 05.03.2009 | 14:49 Uhr
Die Cottbuser Verantwortlichen (hier Prasnikar und Heidrich) beschweren sich über das DFB-Sportgericht
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Präsident Ulrich Lepsch von Fußball-Bundesligist Energie Cottbus hat mit Empörung auf die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Anschluss an die Bundesliga-Partie beim VfL Bochum (2:3) reagiert.

Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) hatte in einem Sonderbericht offenbar behauptet, dass er von Cottbus-Manager Steffen Heidrich und Trainer Bojan Prasnikar verbal attackiert worden sei.

"Das ist der absolute Gipfel", sagte Lepsch dem "Kicker" und fügte an: "Ein starkes Stück." Per Fax ließ der DFB die Cottbuser wissen, dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

"Wir werden nur verarscht"

Der Klub muss eine Stellungnahme zu den Vorfällen abgeben. Auslöser des Ärgers war ein von Schmidt verhängter Strafstoß, der aus Sicht der Cottbuser unberechtigt war und zum 3:2-Sieg der Hausherren geführt hatte.

Heidrich soll laut Schmidt gesagt haben: "Wir werden nur verarscht", "So eine Frechheit" und "Das ist ein Skandal". Prasnikar habe behauptet: "Wir hatten heute keine Chance."

Die Cottbuser sollen nicht bestritten haben, die Worte in der ersten Aufregung gesagt zu haben. Allerdings hätten sie die Sätze nicht an die Adresse des Schiedsrichters gerichtet.

Rangelow wieder fit

Vor dem Berlin-Brandenburg-Derby am Samstag gegen Hertha BSC Berlin kann Prasnikar fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Kapitän Timo Rost ist wegen einer Sprunggelenkverletzung fraglich.

Angreifer Dimitar Rangelow hingegen ist nach einem Zusammenprall wieder fit und konnte am Mittwoch wieder trainieren.

Der Kader von Energie Cottbus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung