"Wir sind wieder im Rennen"

SID
Samstag, 14.03.2009 | 22:29 Uhr
Gladbach hat in der Rückrunde nun so viele Punkte geholt wie in der gesamten Vorrrunde
© Getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Hans Meyer setzte seine Lesebrille auf, studierte kurz die Tabelle und auf einmal zuckten die Mundwinkel ein Stück nach oben. "Dieser Sieg tut gut für die Seele, für die Psyche. Das hat nichts mit dem Derby zu tun, sondern auschließlich mit unserer Situation. Wir sind wieder im Rennen", sagte der 66 Jahre alte Trainerfuchs, nachdem Borussia Mönchengladbach mit einem 4:2 (2:0)-Erfolg im 108. rheinischen Schlager beim 1. FC Köln erstmals seit über drei Monaten die beiden Abstiegsplätze verlassen hatte.

"Der Wind kommt jetzt erst einmal nicht von vorne oder von der Seite", beschrieb Meyer die Situation der Borussia treffend. Abheben durfte nach dem beeindruckenden 20. Bundesliga-Auswärtssieg in der Domstadt - soviele hat kein anderer Klub vorzuweisen - aber nur der lautstarke Anhang.

"Das war ein kleiner Schritt, aber wir haben noch viele zu gehen. Feiern dürfen wir erst, wenn wir es geschafft haben", warnte Sportdirektor Max Eberl vor allzu großer Euphorie.

Peu a peu arbeitet sich die Borussia aus dem Abstiegssumpf. Ein Aufschwung, den viele kaum für möglich gehalten hatten, nachdem in der Winterpause "Schlimmstes zu befürchten war" (Meyer).

"Das sind Big points"

Doch dann holte die Borussia 2009 in nur sieben Spielen soviele Punkte wie in der gesamten Hinrunde. Nach drei Siegen in den letzten vier Spielen scheint die zweite "Ära Meyer" in Gladbach nach all den Irrungen und Wirrungen der letzten Monate offenbar doch noch eine Wende zum Guten zu nehmen.

Zeit zum Verschnaufen bleibt allerings kaum, schon am Freitag kommt Abstiegsrivale VfL Bochum in den Borussia-Park. "Es geht zwar nur um drei Punkte, aber das sind Big points", sagt Tobias Levels.

Ausrutscher darf sich Gladbach auch weiterhin in einer Situation, "in der uns das Waser bis zur Unterkante der Lippe steht" (Meyer), nicht erlauben. Beim Triumph in Köln präsentierte sich die Borussia aber keineswegs wie ein Absteiger.

Überragender Marin

In der Defensive ist die Sicherheit auch dank der Winter-Einkäufe Logan Bailly, Paul Stalteri und Tomas Galasek zurück, in der Offensive laufen insbesondere Alexander Baumjohann und Marko Marin zur Höchstform aus.

Dass Marin einen Tag nach seinem 20. Geburtstag wieder von Meyer nach gut einer Stunde ausgewechselt wurde, erzeugte diesmal keine Nebengeräuche. "Natürlich ist es bitter, wenn man ausgewechselt wird, aber es zählen nur die drei Punkte", sagte Marin, der in der ersten Halbzeit die Kölner Abwehr schwindlig spielte.

Der Dribbelkünstler war es auch, der den Führungstreffer von Michael Bradley (25.) vorbereitete. Matmour (44.), Rob Friend (67.) und nochmals Bradley per Foulelfmeter (87.) machten vor 50.000 Zuschauern im zum siebten Mal in dieser Saison ausverkauften Kölner WM-Stadion den Sieg gegen den FC perfekt, der sich durch zwei Treffer von Miso Brecko (64. und 82.) zweimal wieder herangekämpft hatte.

Özat beendet Karriere

Sieben Punkte trennen Gladbach und Köln nur noch, und so langsam muss sich auch der FC wieder Sorgen machen. "Wir müssen schnellstmöglich den Ernst der Lage erkennen", mahnt Trainer Christoph Daum, zumal in der Rückrunde der 2:1-Sieg bei Bayern München der einzige Dreier ist: "Alle die, die nach dem Spiel in München gesagt haben, dass wir gerettet sind, werden jetzt eines Besseren belehrt."

Ein Horrorszenario wolle er aber nicht aufzeichnen, so Daum: "Es gibt ein paar Dinge, mit denen ich nicht einverstanden bin, aber wir werden unsere Lehren daraus ziehen."

Ein Heimsieg täte dabei mal gut, an den letzten am 7. November 2008 (2:1 gegen Hannover) können sich nur noch die wenigsten erinnern. Dass der türkische Außenverteidiger Ümit Özat am Samstag im Zuge seiner Herzmuskelentzündung die Karriere beendete, passte in das Bild des so ernüchternden Kölner Tages.

Die Ärzte hatten Ümit, der am 29. August vergangenen Jahres im Spiel beim Karlsruher SC zusammengebrochen war, aufgrund des erhöhten Risikos zum Rücktritt geraten.

Köln - Gladbach: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung