Bayern-Coach zieht positives Dubai-Fazit

Klinsmann: "Die Arbeit zahlt sich aus"

SID
Freitag, 09.01.2009 | 13:41 Uhr
Jürgen Klinsmann ist mit seiner bisherigen Zeit bei den Bayern zufrieden
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Jürgen Klinsmann ist seit sechs Monaten Trainer des FC Bayern und zieht sowohl über diese Zeit als auch über das Trainingslager in Dubai ein positves Fazit. Zudem adelt der Bayern-Coach Philipp Lahm und scheint sich um Franck Riberys Zukunft bei den Bayern keine Sorgen zu machen.

"Alles ist in Bewegung" ruft Jürgen Klinsmann immer wieder energisch über den Trainingsplatz des königlichen Sportgeländes in Dubai.

Stillstand ist dem Coach von Bayern München zuwider. Mit entsprechendem Elan und Tempo ist der 44-Jährige auch in seine erste Station als Vereinstrainer gestartet.

Klinsmann: "Am Anfang gab es viele Fragezeichen"

Nach erheblichen Anlaufschwierigkeiten ist Klinsmann beim deutschen Fußball-Meister angekommen. "Am Anfang gab es noch viele Fragezeichen. Das hat alles Zeit gebraucht und hat sich alles erst finden müssen", erzählt der frühere Bundestrainer in Dubai.

Nun sei alles zusammengewachsen: "Die intensive Arbeit hat sich ausgezahlt. Die Mannschaft hat begriffen, wie wir arbeiten."

Auch Manager Uli Hoeneß lehnt sich inzwischen entspannt zurück, wenn es um die Personalie Klinsmann geht. "Der Anpassungsprozess ist beendet", betonte er erst in dieser Woche: "Wenn man am Anfang in das neue Leistungszentrum gekommen ist, war das wie in einem Bienenschwarm. Jetzt ist das eine Oase der Ruhe und Zufriedenheit."

Bayern seit 16 Pflichtspielen ungeschlagen

Noch im Oktober stand das Projekt Klinsmann auf der Kippe. Erst der knappe 1:0-Erfolg in Karlsruhe brachte etwas Ruhe und schließlich die Wende. Seit nunmehr 16 Pflichtspielen sind die Bayern ungeschlagen und alle mit der Arbeit des Trainers zufrieden.

Klinsmann weiß aber, dass gerade beim Rekordmeister weiterhin viel von den Ergebnissen abhängen wird. Zumal Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erst kürzlich erklärt hatte, dass am Saisonende schon der eine oder andere Titel stehen sollte.

Entsprechend akribisch bereitete Klinsmann in den vergangenen Tagen im Emirat am persischen Golf sein Starensemble auf die am 27. Januar mit dem Pokal-Achtelfinale in Stuttgart beginnende Rückrunde vor. "Wir haben die Grundlagen für eine hoffentlich erfolgreiche Rückrunde geschaffen. Die erste Trainingswoche ist bestens abgelaufen", zog der 44-Jährige ein zufriedenes Fazit.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Klinsmann zeigt sich mit Vorbereitung zufrieden

Die Mannschaft habe sehr gut mitgezogen, "auch in den Einheiten, in denen es weh getan hat". Zur Belohnung gab der Coach seinen Profis am Freitagnachmittag noch einmal frei, bevor es am Samstag erstmals wieder ernst wird. In Abu Dhabi steht um 14.00 Uhr (MEZ) der erste Härtetest des Jahres gegen Al Jazeera an.

Am Montag 18.15 Uhr (MEZ) stand zudem zum Abschluss des Trainingslagers eine Partie in Jeddah (Saudi Arabien) gegen Al Wheda auf dem Programm. Klinsmann erhofft sich davon schon erste Erkenntnise.

Neugierig sei er vor allem, "wie sich Landon Donovan präsentiert". Der zunächst bis 15. März ausgeliehene US-Amerikaner soll gegen Al Jazeera von Beginn an spielen, um sich für eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern empfehlen zu können.

Klinsmann von Altintop begeistert

Nicht zur Verfügung stehen derzeit Lukas Podolski, der wegen eines grippalen Infekts in München geblieben ist, und Toni Kroos, der nach einem Bänderriss im Sprunggelenk im Aufbautraining steht.

Ansonsten schürt Klinsmann den Konkurrenzkampf: "Es geht um die Plätze", sagte er und nannte das Beispiel Hamit Altintop, der in der Vorrunde noch verletzt ausgefallen war: "Er drückt aufs Gas und will unbedingt in die Mannschaft."

Konkurrent von Altintop auf der rechten Mittelfeldseite ist Bastian Schweinsteiger. Doch den lobte Klinsmann genauso wie Philipp Lahm in Dubai ausdrücklich. Schweinsteiger und Lahm "haben die nächsten Schritte in ihrer Karriere gemacht. Sie übernehmen Verantwortung und sind in der Hierarchie gestiegen. Sie sollen noch mehr in die Leaderrolle hineinwachsen."

Lahm sei "weltklasse"

Insbesondere Lahm sei weltklasse: "Er ist der beste Linksverteidiger in Europa." Überhaupt sei der Kader im Moment "gut aufgstellt und wettbewerbsfähig", entgegnete Klinsmann den Forderungen von Franck Ribery nach Verstärkungen.

Es sei allerdings kein Problem, "wenn Franck sich äußert. Wir machen ohnehin unsere Hausaufgaben." Zu einem vorzeitigen Abschied des Franzosen meinte Klinsmann nur, "dass Franck genau weiß, was er am FC Bayern hat. Wir haben ihn bis 2011 gebunden. Solche Spieler wollen Titel gewinnen und auch in Europa ein Wörtchen mitreden".

Dass der FC Bayern dazu in der Lage ist, davon ist Klinsmann überzeugt. Man brauche sich in der Champions League vor keiner Mannschaft zu verstecken, hatte er schon zu Beginn des Trainingslagers erklärt.

Und auch in Bezug auf die Meisterschaft unterstrich Klinsmann einmal mehr das bajuwarische Selbstvertrauen: "Wenn wir konzentriert unseren Job machen, dann werden wir auch Meister."

Der FC Bayern in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung