Bei finanziellen Schwierigkeiten

Bleibt Hoeneß doch länger?

SID
Mittwoch, 28.01.2009 | 19:42 Uhr
Uli Hoeneß denkt über eine Fortsetzung seiner Manager-Karriere nach
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Uli Hoeneß bleibt angesichts der aktuellen weltweiten Finanzkrise vielleicht doch über den 31. Dezember 2009 hinaus Manager des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München.

"Man muss abwarten, welche Probleme es gibt und wie sich die Krise entwickelt. Dann muss man etwa im Mai oder Juni sehen, was man nun macht", sagte Hoeneß in einem Interview mit dem Kölner "Express" (Donnerstag-Ausgabe): "Ich bin keiner, der nach dem Motto agiert: Nach mir die Sintflut. Und mein Nachfolger soll dann mal schön das Chaos aufräumen. Bei ernsthaften Problemen werde ich mir das noch einmal gut überlegen."

Bislang hatte der 57-Jährige geplant, Ende 2009 nach mehr als 30 Jahren den Manager-Stuhl beiden Bayern gegen den Präsidentensessel zu tauschen, von wo er weiterhin Einfluss auf sein Lebenswerk nehmen würde.

"Ich würde ja nicht die Füße hochlegen. Wenn ich gewählt würde, wäre ich ein sehr aktiver Aufsichtsratschef", meinte der Weltmeister von 1974, der seinen Klub für den Fall seines Abschieds gut aufgestellt sieht.

Allerdings besteht für ihn ein Reiz darin, nach den zahlreichen Erfolgen in den letzten 30 Jahren bis zu den Triumphen in Champions League und Weltpokal "mit diesem Verein die Klippen der Weltwirtschaftskrise gut zu umgehen".

Keine Spekulationen über Nachfolge

An den Spekulationen über seinen möglichen Nachfolger - in einer repräsentativen Umfrage von Premiere sprachen sich 26 Prozent der Befragten für Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und jeweils 21 Prozent für Oliver Kahn und Bremens Sportdirektor Klaus Allofs aus - beteiligt sich Hoeneß bewusst nicht.

"Ich habe einige Optionen im Kopf. Wir werden das weiterhin nur intern diskutieren und dann eine Lösung präsentieren, von der wir zu 100 Prozent überzeugt sind. Wir haben noch Zeit. Wir reden ja da vom 1. Januar 2010."

Lob für die Konkurrenz

Für die jüngere Manager-Garde in der Bundesliga findet er lobende Worte.

"Die jungen Leute machen einen guten Job. Dietmar Beiersdorfer beim HSV, Andreas Müller von Schalke macht es nicht so schlecht, wie es immer gesagt wird. Stuttgarts Horst Heldt macht in einem schwierigen Umfeld einen tollen Job. Klaus Allofs in Bremen ist seit Jahren auf hohem Niveau. Und nicht zu vergessen Leverkusen mit Rudi Völler", lobte Hoeneß.

Alle Informationen zu Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung