Nach dem Wechsel-Theater

Podolski sieht Wechsel nicht als Rückschritt

SID
Mittwoch, 21.01.2009 | 11:10 Uhr
Lukas Podolski freut sich auf die Aufgabe in Köln
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Ab Sommer wird Lukas Podolski wieder für den 1. FC Köln spielen. Den Wechsel vom FC Bayern zurück an den Rhein sieht der Nationalspieler aber nicht als sportlichen Rückschritt.

Nationalspieler Lukas Podolski sieht seinen Wechsel von Bayern München zum 1. FC Köln nicht als Rückschritt.

"Bei Ralf Rangnick haben sich auch einige gewundert, als er nach seiner Zeit bei Schalke in die Regionalliga zu Hoffenheim wechselte. Jetzt steht er auf Platz eins. Viele sehen im 1. FC Köln einen Absteiger. Doch da werden sich noch einige wundern", sagte der 23-Jährige in "Sport-Bild".

Podolski: Bayern war "große Erfahrung"

Podolski, der für zehn Millionen Euro nach Köln zurückkehrt, sieht sich beim deutschen Rekordmeister auch nicht als gescheitert. "Das sehe ich überhaupt nicht so. Ich bin deutscher Meister und Pokalsieger geworden. Für meine Entwicklung war es eine große Erfahrung beim FC Bayern zu spielen", erklärte er.

Gleichzeitig widersprach Podolski seinem Trainer Jürgen Klinsmann, der dem Angreifer vorgeworfen hatte, seine Chancen nicht konsequent genutzt zu haben.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Klinsmanns Entscheidung nicht motivierend

Er habe immer "alles gegeben und immer versucht, das Beste aus meiner Situation zu machen", verdeutlichte Podolski. Auch dass er im Training nicht genug gearbeitet habe, sehe er nicht so.

Vielmehr war die Entscheidung von Klinsmann, ihn nach der EM als klare Nummer drei hinter Luca Toni und Miroslav Klose zu benennen aus seiner Sicht "nicht gerade motivierend".

Köln hat "überzeugende sportliche Argumente"

Seine Rückkehr nach Köln sei nicht nur eine "Herzensangelegenheit" gewesen, es habe auch "überzeugende sportliche Argumente" gegeben.

Trainer Christoph Daum und Manager Michael Meier "wollen den Verein nach vorne bringen. Das passt, denn auch ich will in meiner Karriere weiterkommen."

Sollte dies in Köln nicht klappen und Podolski den FC wieder verlassen, hat sich der FC Bayern angeblich eine Vertragsklausel zusichern lassen.

Laut "Sport-Bild" würde der deutsche Meister bei einem Verkauf des Nationalspielers mitkassieren.

"Wir sind nicht von vorgestern. Würde Köln Podolski tatsächlich verkaufen, sitzt Bayern bei der Ablöse mit im Boot", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Der FC Bayern in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung