Kurskorrektur während der Hinrunde

Klinsmann zieht persönliches Vorrunden-Fazit

SID
Donnerstag, 22.01.2009 | 11:10 Uhr
Jürgen Klinsmann: "Ehrlichkeit wird oft zur Schwäche gemacht"
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Jürgen Klinsmann, Trainer des FC Bayern München, hat ein persönliches Vorrunden-Fazit gezogen. Der Coach gestand dabei, dass er zwischenzeitlich seinen Kurs korrigieren musste.

Bayern Münchens Trainer Jürgen Klinsmann hat erstmals eingestanden, im Laufe der Vorrunde seinen Umgang mit der Mannschaft erheblich korrigiert zu haben.

Zunächst habe es "gewissermaßen als Symbol für den Prozess des Sich-aneinander-Gewöhnens ein offenes Trainerbüro" gegeben.

Klinsmann: "Ich konnte nicht mehr der "good guy" sein"

Als zwischenzeitlich die Erfolge ausblieben, sei er "nicht mehr für alle greifbar" gewesen: "Die Hierarchie wurde sichtbarer. Das war für alle gut. Ich konnte nicht länger immer nur der "good guy" sein," sagte Klinsmann dem "ZEIT"-Magazin.

Außerdem habe er die Spieler des deutschen Fußball-Meisters "sehr deutlich darauf hingewiesen, dass jeder zunächst einmal seine Pflicht hat, seine persönlichen Interessen hinten anzustellen".

Zu Beginn der Saison habe man "jungen Spielern wie Breno, Sosa oder Toni Kroos bewusst die Chance gegeben", Erfahrungen zu sammeln.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Nach den drei erfolglosen Spielen in Serie gegen Hannover, Bremen und Bochum habe er, in Abstimmung mit der Vereinsführung, diesen Plan kurzfristig geändert: "Als der Erfolg ausblieb, haben wir die Entwicklung neuer Talente erst einmal zurückgestellt und uns aufs Gewinnen konzentriert." Inzwischen sei man wieder "voll im Plan".

Die Öffentlichkeit ist an Geschichten interessiert

Klinsmann gab auch zu, dass es bei ihm in den ersten Monaten als Vereinstrainer auch Momente echter Schwäche gegeben habe. In den meisten Situationen dürfe man aber als Trainer "diese Schwäche nicht zeigen".

Oft kenne er die Gründe, warum Dinge schief liefen und würde das "nur zu gern auch öffentlich ansprechen".

Er wisse aber inzwischen, "dass Ehrlichkeit oft zu Schwäche gemacht wird, vor allem, weil ja die Öffentlichkeit oft nicht an Ehrlichkeit, sondern an Geschichten interessiert ist, die dann über Wochen als Thema weitergedreht werden können".

Klinsmann: "Wir werden in Ruhe gelassen"

Dies sei ein legitimes Interesse, "aber ich will es nicht bedienen", sagte der 44-Jährige.

Die Medien hätten jedoch gemerkt, "dass sie alles bekommen, was sie brauchen, ich aber im Gegenzug den Schutz der Privatsphäre in Anspruch nehme. Wenn es nicht so wäre, das wissen alle, würde ich sofort einen Schnitt machen, dann würde der Informationsfluss auf das Notwendigste reduziert. Aber das steht nicht an, wir werden in Ruhe gelassen."

Der FC Bayern in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung