"Das war hohes Bundesliga-Niveau"

Von Benny Semmler
Samstag, 08.11.2008 | 22:33 Uhr
Mladen Petric erzielte gegen Borussia Dortmund seinen vierten Saisontreffer für den Hamburger SV
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mladen Petric war mal wieder der entscheidende Mann beim 2:1-Sieg des Hamburger SV gegen Borussia Dortmund.

Für den Kroaten war das Tor gegen seinen Ex-Klub der neunte Treffer im 15. Pflichtspiel. HSV-Trainer Martin Jol ist von seinem Stürmer begeistert: "Mladen ist eben ein Spieler, der den Unterschied ausmacht!"

Nach dem Spiel gegen Dortmund sprach SPOX mit dem Matchwinner - der eigentlich gar keiner sein wollte.

SPOX: Herr Petric, Matchwinner im Spiel gegen den Ex-Verein. Besser geht's nicht, oder?

Petric: Das war natürlich ein spezieller Tag und es hat Spaß gemacht, die alten Kumpels alle wieder zu sehen. Gerade nach der Niederlage in Hannover waren wir unter Druck, brauchten diese drei Punkte unbedingt, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren. Und natürlich schön dass es so gut für mich ausging.

SPOX: Und der Petric-Jubel nach dem 1:0 war diesmal besonders groß.

Petric: Nein, das glaube ich nicht. Der war wie immer. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, gar nicht zu jubeln, als Respekt vor den Fans. Ich hatte schließlich ein super Jahr in Dortmund. Aber nach meinem ersten Ballkontakt, als ich die Pfiffe gehört habe, war's damit natürlich vorbei.

SPOX: Mittlerweile entwickeln Sie sich zum Dauer-Matchwinner. Was wäre der HSV ohne Petric?

Petric: Ach, ich habe auch schon einige Spiele auf der Bank verbracht und wir haben trotzdem gewonnen. Die Mannschaft ist klasse - und ich bin nur ein Teil davon.

SPOX: Trotzdem: Ein Tor, eine Vorlage und ein Sieg gegen den Ex-Klub. Da kann man zufrieden sein.

Petric: Ja, ich fühle mich natürlich super. Gerade weil meine Eltern das erste Mal im Stadion waren. Da ist man natürlich besonders froh, wenn ich denen dann auch noch sowas bieten kann.

SPOX: Allerdings hatte man das Gefühl, dass der HSV über weite Phasen sehr verunsichert war.

Petric: Finde ich nicht. Ich glaube, das war ein richtig gutes Spiel - von beiden Mannschaften. Das war hohes Bundesliga-Niveau. Die erste Halbzeit waren wir besser, danach die Dortmunder.

SPOX: Ein gutes Saison-Drittel ist gespielt, der HSV steht auf Platz 3. Alles gut?

Petric: Ich denke, dass wir im Großen und Ganzen zufrieden sein können. Natürlich müssen wir in den nächsten Wochen an unserer Auswärtsschwäche arbeiten. Und wenn wir die irgendwann in den Griff kriegen, dann können wir auch mal richtig zufrieden sein.

SPOX: Was muss sich verbessern?

Petric: Wir müssen immer so auftreten wie gegen den BVB und über den Kampf ins Spiel finden. Dann werden wir auch auswärts häufiger punkten.

SPOX: Der HSV glänzt vor allem durch Resultate, Hoffenheim und Leverkusen dagegen auch mit spektakulärem Offensivfußball. Schaut man da neidisch auf die Konkurrenz?

Petric: "Überhaupt nicht! Jedes Team in der Bundesliga spielt seinen eigenen Stil. Klar, Hoffenheim spielt einen schönen Fußball, aber neidisch ist man da nicht.

Hamburg - Dortmund: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung