Bundesliga - 13. Spieltag

"Wir haben ein Luxusproblem"

SID
Samstag, 15.11.2008 | 21:17 Uhr
Junichi Inamoto hatte wie hier im Zweikampf mit Tamas Hajnal zu oft das Nachsehen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Borussia Dortmund fertigt Eintracht Frankfurt mit 4:0 ab. Dabei glänzen vor allem die Neuzugänge Neven Subotic und Tamas Hajnal.

Als der torgefährlichste Abwehrspieler der Bundesliga nach seinem ersten Doppelpack in den Fokus der Medien rückte, erlaubte er nur einen kurzen Blick in sein Seelenleben. "Ich bin derzeit glücklich wie noch nie zuvor", sagte Neven Subotic.

Neven Subotic zweikampfstärkster Spieler

Der 19-Jährige hatte schon vor der Halbzeit seines 14. Erstliga-Auftritts mit den Saisontreffern Nummer vier und fünf den Grundstein zum 4:0 (3:0) von Borussia Dortmund über Eintracht Frankfurt gelegt. Zweimal war der Innenverteidiger per Kopf zur Stelle gewesen (5. und 26.).

Dass ihn die Statistik nach dem zweiten Dortmunder Heim- und höchsten Saisonsieg außerdem als zweikampfstärksten Akteur auf dem Platz auswies, verwunderte niemanden. Der einstige Mainzer entpuppt sich für den BVB als echtes Juwel.

"Kopfball ist Willenssache. Viel zu viele Spieler springen nur als Alibi mit hoch", erklärte Subotic, der auch spielerisch mit klugen und präzisen Pässen zu überzeugen weiß. Zweimal leistete Tamas Hajnal per Eckball und per Freistoß wesentliche Vorarbeit.

"Wir üben das regelmäßig im Training. Es ist natürlich schön, wenn es im Spiel auch klappt", meinte der Mittelfeldregisseur, der seine starke Vorstellung vor 72.200 begeisterten Zuschauern mit dem Tor zum 2:0 (19.) krönte.

Michael Zorc kritisiert FIFA

Voll des Lobes war auch Sportdirektor Michael Zorc über Subotic, bedauerte jedoch, dass er nicht für die deutsche Nationalmannschaft nominiert werden kann. "Der Spieler möchte es, auch wir als Klub und der DFB, aber der Weltverband schiebt einen Riegel davor. Das ist bedauerlich und unverständlich", so Zorc.

Denn Subotic besaß noch keinen deutschen Pass, als er erstmals für die USA international spielte. Bis Weihnachten, so der Youngster mit serbischen Wurzeln, wolle er sich entscheiden, ob er künftig für die US-Auswahl oder Serbien auflaufen wird.

Innenverteidiger schon mit neun Toren

Subotic war für den BVB eine gute Investition in die Zukunft wie auch dessen Abwehrkollege Felipe Santana. Der 22 Jahre alte Brasilianer erzielte in seinem dritten Bundesligaspiel - und zweiten von Beginn an - sein drittes Tor (69.). Zorc lobte: "Unsere Innenverteidiger haben insgesamt schon neun Tore erzielt, alle sind äußerst torgefährlich. Wir haben ein Luxusproblem."

Insgesamt leisteten die beiden Neuzugänge einen wesentlichen Beitrag zu einem gelungenen Auftritt, den Trainer Jürgen Klopp eine Woche nach seiner Schiedsrichter-Schelte in Hamburg (12.000 Euro Geldstrafe) entspannt genießen konnte, zumal der gute Referee Felix Brych (München) ohne Gelbe Karte auskam.

"Die Jungs haben den Sieg verdient", meinte der Dortmunder Coach nach zuletzt drei Heimremis und ergänzte: "Wir hatten nie einen Heimkomplex und müssen jetzt auch nicht mehr darüber reden. Jetzt müssen wir allerdings versuchen, am Freitag in Karlsruhe nachzulegen."

Frankfurt mit Fokus auf den nächsten Spieltag

Dort hatte Frankfurt einen seiner beiden vorherigen Auswärtssiege gefeiert. "Diesmal wusste ich, dass wir bei Standardsituationen unterlegen sein werden, denn unsere kopfballstärksten Spieler sind verletzt", klagte Trainer Friedhelm Funkel.

Einen Vorwurf wollte er seiner durch neun Ausfälle stark geschwächten Mannschaft nicht machen. "Sie hat immer versucht, das Spiel offen zu halten. Diese Niederlage wirft uns nicht um. Wir haben auch schon andere Situationen überstanden. Wichtig ist das kommende Heimspiel gegen Hannover."

Dennoch war die Unordnung in der Abwehr beim "schlechtesten Saisonspiel" (Mittelfeldspieler Michael Fink) nicht zu übersehen. Lediglich Torhüter Oka Nikolov, der beim Dortmunder 1:0 gepatzt hatte, hielt die Niederlage am Ende in erträglichen Grenzen und ließ die Verletzenmisere als Ausrede nicht gelten: "Wir haben einen großen Kader, in dem jeder den Anspruch hat zu spielen. Das ist keine Entschuldigung."

Dortmund - Frankfurt: Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung