Samstag, 20.09.2008

Bundesliga

Klinsmann wünscht sich Hoeneß

Bayern Münchens Trainer Jürgen Klinsmann hofft, dass Manager Uli Hoeneß nicht wie angedacht im kommenden Jahr seinen Managerposten gegen den Präsidentenplatz eintauscht.

Fußball, Bundesliga, FC Bayern, Klinsmann, Hoeneß
© dpa

"Unser großer Wunsch ist es, dass er weitermacht. Weil es keinen Besseren gibt. Er hat unglaubliches Fingerspitzengefühl für diese Führungsrolle. Das kann keiner haben", sagte Klinsmann in einem Interview der Münchner Tageszeitung "tz".

"Es wird Jahre dauern, bis überhaupt jemand annähernd so ein Wissen und die Nase dafür hat. Unsere Hoffnung ist, dass er dieses Jahr so viel Freude an seiner Rolle hat, dass er bleibt. Auch dafür arbeite ich."

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Hoeneß auch als Mensch wichtig

Hoeneß hatte angekündigt, seinen im kommenden Jahr auslaufenden Managervertrag nicht mehr verlängern zu wollen. Stattdessen möchte der Manager Franz Beckenbauer im Präsidenten-Amt ablösen.

Nicht nur als Manager sei Hoeneß für ihn wichtig, betonte Klinsmann. Er fühle sich "einfach wohler, ihn neben mir auf der Bank zu haben. Das ist ein Riesenvorteil. Ein 30 Jahre lang geschultes Auge ist für mich fast unersetzlich."

Zwar war das Verhältnis der beiden in der Vergangenheit nicht immer ohne Konflikte, derzeit sei es aber "freundschaftlich", wie Klinsmann sagte. "Er ist mein wichtigster Ansprechpartner, mein Ratgeber. Es ist eine tolle Chemie zwischen uns entstanden."

Das könnte Sie auch interessieren
Ousmane Dembele spielt eine starke erste Saison beim BVB

Dembele für die Wahl des besten französischen Legionärs nominiert

Joel Grodowski hätte zum BVB wechseln können

Kreisliga-Stürmer stand vor Wechsel zum BVB

Kyriakos Papadopoulos spielt beim Hamburger SV eine wichtige Rolle

Leverkusen über Papadopoulos-Verkauf: "Alles ist offen"


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.