Bundesliga

DFL-Spielplanreform nur noch Formsache

SID
Freitag, 12.09.2008 | 11:04 Uhr
Fußball, Bundesliga, DFL, Holger Hironymus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Umsetzung einer Spielplanreform ab der Saison 2009/10 ist nur noch Formsache.

"Die Verkürzung der Winterpause auf vier bis fünf Wochen wird kommen. Das muss nur noch vom DFB-Präsidium verabschiedet werden", sagte Holger Hieronymus, Geschäftsführer Spielbetrieb bei der Deutschen Fußball Liga (DFL), in Frankfurt/Main.

Weiter keine Spiele an Feiertagen

Der Entwurf des neuen Rahmenterminkalenders, der mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) abgestimmt werden soll, sehe vor, dass künftig "bis an Weihnachten ran" gespielt und die Saison im Januar früher als bisher fortgesetzt wird.

An den Feiertagen werde es aber definitiv keinen Spielbetrieb geben. "Weihnachten wird nicht gespielt", betonte Hieronymus.

Durch die Verkürzung der Winterpause könne der Spielplan flexibler gestaltet werden. "Spiele in englischen Wochen sind fan-unfreundlich und für die Vereine wirtschaftlich ungünstiger als am Wochenende", begründete der ehemalige Bundesligaprofi den Plan.

Kritik wegen einer mit der Reform einhergehenden Verkürzung der Regenerationszeiten für die Spieler erwartet Hieronymus nicht. "Die Meinung der Mediziner, dass man eine siebenwöchige Spielpause benötigt, ist nicht mehr vorherrschend", sagte er.

Ligapokal noch nicht in trockenen Tüchern

Bei der vom Vorstand des Ligaverbandes bereits beschlossenen Wiedereinführung des Ligapokals stehen der DFL dagegen noch kontroverse Diskussionen ins Haus.

Der Vorschlag, dass alle 36 Profiklubs an dem neuen Wettbewerb mit sechs Runden über die gesamte Saison teilnehmen sollen, ist zwar von den kleineren Klubs begrüßt, von den international beschäftigten Vereinen aber sehr zurückhaltend aufgenommen worden.

Sie fürchten eine noch höhere Belastung ihrer oftmals auf vier Hochzeiten (Bundesliga, DFB-Pokal, Europacup, Nationalmannschaft) tanzenden Spieler.

Höhere Ziele für Ligapokal-Sieger

Der momentane Plan sieht vor, dass die 1. Runde mit 20 Teams (18 Zweitligisten plus 2 Bundesliga-Absteiger) gespielt wird. Zu den 10 Siegern stoßen in der 2. Runde weitere 10 Bundesligisten.

Die sechs international beschäftigten Vereine sollen erst in der 3. Runde in den Wettbewerb einsteigen, der jedoch sportlich bedeutungslos ist.

"Es wäre natürlich wünschenswert, wenn der Sieger ein Startrecht im UEFA-Pokal bekäme. Diese Möglichkeit sehe ich derzeit aber nicht", räumte Hieronymus ein.

Konkurrenz zum DFB-Pokal

Anders als im DFB-Pokal sollen die Spiele nicht ausgelost, sondern per Setzliste anhand der Abschlusstabellen aus der Vorsaison festgelegt werden.

Obwohl sich der Modus vom DFB-Pokal leicht unterscheidet, erwartet Hieronymus vom Verband kaum Zustimmung.

"Natürlich wäre der Ligapokal eine Konkurrenz zum DFB-Pokal. Ich würde verstehen, wenn sich der DFB nicht darüber freut", sagte Hieronymus und kündigte eine intensive Prüfung des Modells und der Vermarktungsmöglichkeiten an: "Wir wollen keinen Wettbewerb durch die Saison schleppen, der sinnlos ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung