Bundesliga

Becker verlängert beim KSC bis 2010

SID
Donnerstag, 17.07.2008 | 17:36 Uhr
Becker, KSC, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Karlsruhe - Wenige Stunden vor seinem 52. Geburtstag hat Trainer Edmund Becker seinen Vertrag beim Bundesligisten Karlsruher SC bis zum 30. Juni 2010 verlängert. Darauf einigte sich der Coach mit dem Management der Badener im Trainingslager in Baiersbronn.

"Wir freuen uns natürlich sehr, dass unsere sehr erfolgreiche Zusammenarbeit auch über die laufende Saison hinaus ihre Fortsetzung findet", sagte Manager Rolf Dohmen.

"Ein Blick auf unsere sportliche Entwicklung genügt, um seine Leistung einzuordnen." Beckers Kontrakt wäre am Saisonende ausgelaufen.

Becker wollte den Job gar nicht

Der 51-Jährige übernahm die Badener am 13. Januar 2005, als sie in der 2. Bundesliga auf dem 17. Tabellenplatz standen. Der frühere Co- Trainer, der als Spieler zwischen 1977 und 1986 für den KSC in 94 Erstligaspielen und 63 Zweitligabegegnungen 19 Tore schoss, wollte den Job eigentlich gar nicht annehmen.

Becker ließ sich von den Vereinsverantwortlichen überreden, nachdem Lorenz-Günther Köstner rausgeworfen und Reinhold Fanz auf Druck des Hauptsponsors bereits nach sieben Tagen wieder entlassen worden war.

Becker rettete den Verein in der Saison 2005/06 vor dem drohenden Absturz in die Regionalliga. Im Folgejahr führte er den Traditionsklub als Zweitliga-Meister zurück ins Oberhaus. Dort sorgte der kleinste Bundesliga-Kader insbesondere in der Hinrunde für Furore. Beckers Mannschaft beendete die Spielzeit als bester Aufsteiger auf dem elften Platz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung