Schwerer Schlag für den VfB

Meira geht

SID
Freitag, 18.07.2008 | 19:20 Uhr
Fußball, Bundesliga, Stuttgart, Fernando Meira, Horst Heldt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Stuttgartz - Der VfB Stuttgart muss die kommende Saison ohne Abwehrchef Fernando Meira planen. Sportdirektor Horst Heldt erklärte, der Portugiese habe sich entschieden, den Verein zu verlassen.

"Das trifft uns, weil Fernando sechseinhalb Jahre bei uns war und mit dem VfB Erfolge gefeiert hat. Er ist für uns ein absoluter Führungsspieler", sagte Heldt und bestätigte damit einen Bericht der "Sportbild-online".

Meiras Berater Roger Wittmann sei derzeit in Kontakt mit dem einen oder anderen Interessenten. "Sobald das konkret wird, werden die Vereine auf uns zukommen", so Heldt. Meira wurde mit dem VfB 2007 deutscher Meister.

Boulahrouz im Gespräch

Der Defensiv-Stratege ist mit den VfB-Spielern, die nicht im UI-Cup in Russland dabei sind, ins Trainingslager ins österreichische Going gefahren. "Es besteht keine Veranlassung, Fernando nicht mehr mittrainieren zu lassen. Am Sonntag werden wir aber ein Gespräch führen, ob er das so weitermachen will", meinte Heldt weiter.

Als potenzieller Nachfolger ist der ehemalige Hamburger Khalid Boulahrouz im Gespräch. Heldt ist sehr an dem beim FC Chelsea selten eingesetzten Niederländer interessiert.

"Der Name ist aktuell, aber unabhängig von Meira zu sehen. Wir haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass wir noch einen Innenverteidiger brauchen", betonte der Sportdirektor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung