Obasi-Affäre

Nigeria beschwert sich bei FIFA

SID
Mittwoch, 16.07.2008 | 19:04 Uhr
Obasi, Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Sinsheim - Im Streit um die Olympia-Teilnahme von Stürmer Chinedu Obasi hat der nigerianische Verband die Konfrontation mit Bundesligist 1899 Hoffenheim verschärft.

Trotz der Freigabe-Verweigerung der Nordbadener für den Angreifer nominierten die Afrikaner den 22-Jährigen für Peking und reichten Beschwerde beim Weltverband FIFA gegen den Verein ein.

Trainer Ralf Rangnick forderte von der FIFA Klarheit, ob sein Klub Obasi doch für Olympia abstellen muss. "Wenn eine Freigabe-Pflicht besteht, sind in Europa mindestens 50 Spieler betroffen, davon auch mehrere in der Bundesliga", sagte der Coach der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Trainingsauftakt geschwänzt

Obasi hatte den Trainingsauftakt der Hoffenheimer vor zwei Wochen verpasst und sich stattdessen mit Nigerias Olympia-Team auf Peking vorbereitet. Erst nach heftigem Tauziehen kehrte er am Montag zu seinem Verein zurück. Nach einem klärenden Gespräch verweigerte der Bundesliga-Neuling dem Torjäger die Reise nach China. Obasi erklärte, er akzeptiere die Entscheidung.

Soll ich Obasi insTeam holen? Jetzt im SPOX-Spieler-Rating schauen!

Mit zwölf Zweitliga-Toren war in der vergangenen Saison maßgeblich am Aufstieg der Nordbadener beteiligt. Sollte der fest eingeplante Angreifer doch in Peking spielen, erwägt Trainer Rangnick die Verpflichtung eines weiteren Stürmers.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung