Herthas Ziel ist die Hauptrunde

SID
Mittwoch, 16.07.2008 | 17:31 Uhr
Hoeness, Hertha,
© Getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Berlin - Hertha BSC ist heiß auf die unverhoffte UEFA-Cup-Chance und will sich weder von einem Kaltstart in die neue Saison noch von einem moldawischen Außenseiter bremsen lassen.

Der FC Nistru Otaci ist zum Start der UEFA-Cup-Qualifikation am Donnerstag (ab 20 Uhr im SPOX-TICKER) in Berlin der richtige Gegner zum Aufwärmen für die Hauptstädter, die erst am Mittwoch aus ihrem Trainingslager in Österreich zurückkehrten.

Schon dort hatte der neue Hertha-Präsident Werner Gegenbauer gefordert, die über die Fair-Play-Wertung überraschend erhaltene Qualifikationschance zu nutzen. "Wir müssen uns wieder auf der internationalen Landkarte zeigen", sagte Gegenbauer.

Keine Alternative zum Weiterkommen

"Es gibt keine Alternative zum Weiterkommen", stellte Manager Dieter Hoeneß fest und gab am Tag vor dem Spiel den Einzug in die UEFA-Cup-Hauptrunde als Ziel aus. "Dann geht es erst richtig los, und dann wollen wir auch die Gruppenphase erreichen", erklärte Hoeneß.

Coach Lucien Favre forderte schon eine Entscheidung in der ersten Partie gegen Otaci. "Es wäre gut, den Unterschied zu machen. Du musst Druck machen und den Gegner nicht in Ruhe lassen, bis Du führst", sagte der entspannt wirkende Schweizer, nachdem er in einem Berliner Hotel zusammen mit seinen Spielern zu Mittag gegessen hatte.

Pantelic, die Tor-Garantie

Favre musste dafür die Vorbereitung an die zunächst nicht eingeplanten Pflichtspiele anpassen. Zudem fehlen ihm in der Abwehr der noch im Urlaub weilende Vize-Europameister Arne Friedrich und Josip Simunic. Der Kroate fällt wegen einer Sehnenreizung aus.

Favre stehen nur 17 Feldspieler zur Verfügung, darunter vier Talente. Noch in dieser Woche soll der defensive brasilianische Mittelfeldspieler Cicero Santos als Neuzugang zur Hertha stoßen.

Soll Pantelic auch für dein Team treffen? Schau im SPOX-Spieler-Rating nach!

Zur Verfügung steht Torjäger Marko Pantelic nach Wadenproblemen. "Ich war sehr froh, als ich das gehört habe, weil Marko eine Garantie für Tore ist", sagte Hoeneß.

Nach zwei Nullnummern in den vergangenen beiden Testspielen ist einmal mehr der Serbe gefordert, um die nötigen Treffer im Jahnsportpark zu schießen, wohin Hertha BSC wegen anderer Veranstaltungen im Olympiastadion ausweichen muss.

Gute Erinnerungen an Moldawien

Worauf sich Hertha vor den erwarteten 10.000 Fans einstellen muss, konnte Favre bei einem Abstecher nach Moldawien beobachten: "Von der Offensive habe ich nicht viel gesehen, sie standen oft mit zehn Mann hinten und haben verteidigt."

Der Vorjahres-Dritte aus Moldawien verlor in der Sommerpause einige Leistungsträger, in die neue Saison startete der Pokalsieger von 2006 mit zwei Pleiten. Die Herthaner haben schon Erfahrung mit Moldawiern: Vor acht Jahren mühten sie sich in der ersten UEFA-Cup-Runde gegen Zimbru Chisinau zu 2:1 und 2:0-Siegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung