Bundesliga

DFL in Sorge um TV-Millionen

SID
Donnerstag, 17.07.2008 | 14:23 Uhr
DFL, TV, Kamera, Bundesliga
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hannover - Das Finanzierungsmodell der Deutschen Fußball Liga (DFL) ist unter Druck geraten, die DFL befürchtet Millionen-Verluste.

Das Bundeskartellamt drängt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" darauf, dass auch in Zukunft Bundesliga-Spiele zeitnah nach dem Abpfiff im frei empfangbaren Fernsehen (Free TV) zu sehen sein werden.

Dies sei Bedingung für die Zustimmung zur Zentralvermarktung, wichtigster Bestandteil des TV-Vertrages der DFL mit der Kirch-Tochter Sirius. Die Wettbewerbshüter prüfen seit mehreren Monaten den Sechs-Jahres- Vertrag mit einem Gesamtvolumen von drei Milliarden Euro.

"In den Grundfesten erschüttert"

Die DFL äußerte sich kritisch zu dem ersten Zwischenstand, den die Behörde den Beteiligten mitgeteilt hat. Für den Dachverband wird damit die ARD-Sportschau bei den anstehenden TV-Verhandlungen unterstützt.

"Nach meiner Auffassung kann aber das Bundeskartellamt der Liga und ihren Partnern weder Sendezeiten noch Preisgestaltung diktieren, um es mal überspitzt zu formulieren. Damit würde ein gewachsenes und erfolgreiches System mit einer verhältnismäßig ausgeglichenen Liga, umfangreicher Free-TV-Präsenz und günstigen Eintrittspreisen in den Grundfesten erschüttert", erklärte Liga- Vizepräsident Peter Peters im "kicker".

Nutzen für die Allgemeinheit

In dem Kartellamts-Schreiben wird die Bundesliga-Zusammenfassung vor 20.00 Uhr im Free TV als notwendig für das "Ja" zur sogenannten Zentralvermarktung genannt.

Alle 36 Klubs der Bundes- und Zweiten Liga haben bisher ihre TV-Rechte gemeinsam verkauft. Für das Bonner Amt sei die Zentralvermarktung aber nur dann hinnehmbar, wenn die Allgemeinheit davon einen Nutzen habe.

Bisher zeigt die ARD-Sportschau samstags von 18.30 Uhr an Berichte von sechs Partien. Die DFL und Sirius sehen in der Forderung des Kartellamts die Gefahr, dass ihre Fernsehpartner ARD (Free TV) und Premiere (Pay TV) weniger Geld als bisher zahlen. Die Kirch-Tochter will durch den Verkauf der TV-Rechte durchschnittlich 500 Millionen Euro pro Saison erlösen.

"Warten auf Grünes Licht"

Die DFL hat für die zukünftige TV-Berichterstattung bereits zwei Modelle vorgestellt. Das erste Paket sieht wie bisher samstags eine Free-TV-Zusammenfassung um 18.30 Uhr mit allerdings nur noch fünf Partien vor. Im zweiten Modell sind die Bilder von den Samstag-Spielen erst um 22.00 Uhr im Free TV zu sehen.

Dafür soll es aber sonntags eine frühere Zusammenfassung und mehr Live-Spiele geben. Die offizielle Ausschreibung hat die DFL noch nicht vorgenommen. "Wir warten noch auf Grünes Licht vom Kartellamt", hieß es dazu in der DFL-Zentrale.

Existenzbedrohung für Zweitligaklubs

Nach Angaben des Kartellamts laufen die "konstruktiven Gespräche" auf Hochtouren. Der DFL und den Vereinen läuft jedoch die Zeit davon. Laut Peters ist die erhebliche zeitliche Verzögerung belastend, und die Klubs würden Planungs- und Rechtssicherheit benötigen.

"Gerade die 2. Liga, wo jetzt zum Beispiel in Aachen und Augsburg neue Arenen gebaut werden, ist in einem hohen Maße von den TV-Honoraren aus der Zentralvermarktung abhängig. Bricht dieser Markt über eine negative Entscheidung in puncto Zentralvermarktung ein, sind zahlreiche Zweitliga-Klubs existenzbedroht", sagte der Liga-Vizepräsident.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung