Bundesliga

DFL in Sorge um TV-Millionen

SID
Donnerstag, 17.07.2008 | 14:23 Uhr
DFL, TV, Kamera, Bundesliga
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Hannover - Das Finanzierungsmodell der Deutschen Fußball Liga (DFL) ist unter Druck geraten, die DFL befürchtet Millionen-Verluste.

Das Bundeskartellamt drängt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" darauf, dass auch in Zukunft Bundesliga-Spiele zeitnah nach dem Abpfiff im frei empfangbaren Fernsehen (Free TV) zu sehen sein werden.

Dies sei Bedingung für die Zustimmung zur Zentralvermarktung, wichtigster Bestandteil des TV-Vertrages der DFL mit der Kirch-Tochter Sirius. Die Wettbewerbshüter prüfen seit mehreren Monaten den Sechs-Jahres- Vertrag mit einem Gesamtvolumen von drei Milliarden Euro.

"In den Grundfesten erschüttert"

Die DFL äußerte sich kritisch zu dem ersten Zwischenstand, den die Behörde den Beteiligten mitgeteilt hat. Für den Dachverband wird damit die ARD-Sportschau bei den anstehenden TV-Verhandlungen unterstützt.

"Nach meiner Auffassung kann aber das Bundeskartellamt der Liga und ihren Partnern weder Sendezeiten noch Preisgestaltung diktieren, um es mal überspitzt zu formulieren. Damit würde ein gewachsenes und erfolgreiches System mit einer verhältnismäßig ausgeglichenen Liga, umfangreicher Free-TV-Präsenz und günstigen Eintrittspreisen in den Grundfesten erschüttert", erklärte Liga- Vizepräsident Peter Peters im "kicker".

Nutzen für die Allgemeinheit

In dem Kartellamts-Schreiben wird die Bundesliga-Zusammenfassung vor 20.00 Uhr im Free TV als notwendig für das "Ja" zur sogenannten Zentralvermarktung genannt.

Alle 36 Klubs der Bundes- und Zweiten Liga haben bisher ihre TV-Rechte gemeinsam verkauft. Für das Bonner Amt sei die Zentralvermarktung aber nur dann hinnehmbar, wenn die Allgemeinheit davon einen Nutzen habe.

Bisher zeigt die ARD-Sportschau samstags von 18.30 Uhr an Berichte von sechs Partien. Die DFL und Sirius sehen in der Forderung des Kartellamts die Gefahr, dass ihre Fernsehpartner ARD (Free TV) und Premiere (Pay TV) weniger Geld als bisher zahlen. Die Kirch-Tochter will durch den Verkauf der TV-Rechte durchschnittlich 500 Millionen Euro pro Saison erlösen.

"Warten auf Grünes Licht"

Die DFL hat für die zukünftige TV-Berichterstattung bereits zwei Modelle vorgestellt. Das erste Paket sieht wie bisher samstags eine Free-TV-Zusammenfassung um 18.30 Uhr mit allerdings nur noch fünf Partien vor. Im zweiten Modell sind die Bilder von den Samstag-Spielen erst um 22.00 Uhr im Free TV zu sehen.

Dafür soll es aber sonntags eine frühere Zusammenfassung und mehr Live-Spiele geben. Die offizielle Ausschreibung hat die DFL noch nicht vorgenommen. "Wir warten noch auf Grünes Licht vom Kartellamt", hieß es dazu in der DFL-Zentrale.

Existenzbedrohung für Zweitligaklubs

Nach Angaben des Kartellamts laufen die "konstruktiven Gespräche" auf Hochtouren. Der DFL und den Vereinen läuft jedoch die Zeit davon. Laut Peters ist die erhebliche zeitliche Verzögerung belastend, und die Klubs würden Planungs- und Rechtssicherheit benötigen.

"Gerade die 2. Liga, wo jetzt zum Beispiel in Aachen und Augsburg neue Arenen gebaut werden, ist in einem hohen Maße von den TV-Honoraren aus der Zentralvermarktung abhängig. Bricht dieser Markt über eine negative Entscheidung in puncto Zentralvermarktung ein, sind zahlreiche Zweitliga-Klubs existenzbedroht", sagte der Liga-Vizepräsident.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung