Nach Ausschreitungen in der Schweiz

BVB identifiziert Randalierer

SID
Freitag, 18.07.2008 | 17:21 Uhr
Fußball, Bundesliga, Borussia Dortmund, Randale, Schweiz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Dortmund - Nach den Ausschreitungen beim Testspiel in Schweizerischen Grenchen am vergangenen Wochenende hat Borussia Dortmund die Randalierer aufgefordert, sich der Fanbetreuung des Klubs zu stellen. Damit bliebe den Tätern die Möglichkeit, Strafmilderung zu erhalten.

Nach Analyse des vorliegenden Bildmaterials habe man zahlreiche Personen eindeutig identifiziert, hieß es in einer Erklärung des Vereins im Anschluss an eine Sicherheitsbesprechung. Die Betroffenen müssten mit Sanktionen rechnen.

Beim Testspiel gegen den FC Basel (2:2) war es in der Schweiz zu Ausschreitungen zwischen Basler und Dortmunder Fans gekommen. Beteiligt waren Zuschauer aus beiden Lagern, Dortmunder Besucher provozierten mit abgeschossenen Leuchtraketen eine minutenlange Spielunterbrechung. Die Feuerwehr musste sogar eingreifen.

Dialog mit den Fans

Der BVB nimmt die Vorkommnisse in der Schweiz zum Anlass, den Dialog mit den Fans noch stärker zu intensivieren. "Wir wollen alle Fans sensibilisieren, dass sich Fehlverhalten nachhaltig negativ für das Image des BVB auswirkt", sagte Petra Stüker.

Die BVB-Fanbeauftragte wies allerdings daraufhin, dass sie bereits vor der Partie in Grenchen die örtlichen Sicherheitskräfte auf das aggressive Verhalten der Baseler Fan-Szene und auf fehlende Sicherheitsmaßnahmen aufmerksam gemacht hatte. "Offensichtlich wurde die Situation in Grenchen aber unterschätzt", sagte sie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung