Basa doch nicht zum BVB

SID
Montag, 02.06.2008 | 11:53 Uhr
Bundesliga, Dortmund, Borussia, BVB, Marko Basa
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dortmund - Der Transfer von Marko Basa zu Borussia Dortmund ist geplatzt. "Wir ziehen uns zurück und werden einen anderen Innenverteidiger verpflichten. Ich sehe keine Chance mehr, diesen Transfer noch zu realisieren", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Wie der "Kicker" und die "Ruhr Nachrichten" berichteten, fordert der französische Club UC Le Mans weiter eine Ablöse in Höhe von acht Millionen Euro. Der BVB ist aber nicht bereit, mehr als sechs Millionen Euro für den 25 Jahre alten Serben zu bezahlen.

Mit Basa hatte die Borussia bereits vor Wochen Einigung über einen Vierjahresvertrag erzielt.

Ausschau nach Alternativen

"Le Mans hat sich in finanzieller Hinsicht keinen Schritt bewegt", klagte Zorc. Deshalb will er nun die Suche nach einem anderen Manndecker intensivieren: "Irgendwann müssen wir sehen, dass es nicht zu spät wird, um Alternativlösungen zu realisieren."

Weil der Klub in der vorigen Saison die meisten Gegentore in der Bundesliga (62) kassiert hatte, soll die Deckung stabilisiert werden. Die Verpflichtung des 22-jährigen Brasilianers Felipe Santana war ein erster Schritt in diese Richtung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung