Wegen Ribery-Verletzung

Ribery: Hoeneß kritisiert französische Team-Ärzte

SID
Samstag, 28.06.2008 | 19:33 Uhr
Bundesliga, EM, Ribery, FRankreich, Fussball, Bayern
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Uli Hoeneß hat im Zusammenhang mit der Verletzung von Franck Ribery die Betreuer der französischen Nationalmannschaft kritisiert.

"Wir haben uns wahnsinnig geärgert über die französischen Ärzte", sagte der Manager des FC Bayern München bei einem PR-Termin in München.

Am Tag nach dem EM-Vorrundenspiel der Franzosen gegen Italien (0:2), bei dem Ribery wegen einer Verletzung ausgewechselt werden musste, seien "25 verschiedene Diagnosen" kursiert.

Einsatz erst wieder Anfang September

"Was die Franzosen gemacht haben, war sehr nachlässig", meinte Hoeneß. Der FC Bayern habe dann organisiert, dass Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt den Mittelfeldspieler in Basel untersuchen konnte.

Ribery hatte im letzten EM-Spiel der in der Vorrunde gescheiterten Franzosen einen Riss am Syndesmoseband oberhalb des linkes Sprunggelenks erlitten. Zwei Tage nach dem Spiel ist er in München operiert worden.

Weil in einigen Wochen noch ein kleiner Eingriff notwendig sein wird, dürfte Ribery dem neuen Bayern-Coach Jürgen Klinsmann wohl erst Anfang September zur Verfügung stehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung