"Eine Herzensangelegenheit"

Daum bleibt am Dom!

Von SPOX
Mittwoch, 21.05.2008 | 23:57 Uhr
daum, köln
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Christoph Daum bleibt auch in der kommenden Saison Trainer beim 1. FC Köln.

Nach einer über 13-stündigen Marathonsitzung rang sich der 54-Jährige dazu durch, seinen Vertrag bei den Geißböcken zu erfüllen. Erst kurz nach 23.00 Uhr am Mittwochabend trat der 54-Jährige medienwirksam vor die rund 100 Fans und verkündete, worauf Fans und Verein schon seite Wochen gehofft hatten

"Dass Erste ist das Wichtigste: Dass wir weiter zusammenarbeiten. Wir haben alle sportlichen und finanziellen Rahmenbedingungen geklärt, haben Deckungsgleichheit erzielen können", sagte Daum unter dem Jubel der Anhänger. 

Keine Zeit für Urlaub 

Um dem Verein zu beweisen, wie Ernst ihm die kommende Saison ist, strich sich der Trainer kurzerhand selbst den Urlaub. "Wir haben etwas Großartiges begonnen, dass jetzt in der 1. Liga fortgeführt wird. Ich freue mich darauf, hier richtig die Ärmel hochkrempeln zu können."

Lange hatte Daum die Geißböcke im Unklaren darüber gelassen, ob er seine "Herzensangelegenheit" nach dem Aufstieg fortführen werde. Dafür, dass es ein wenig länger gedauert habe, warb er um Verständnis.

"Es gab Phasen hier, wo ich in der Tat gesagt habe, ich sehe nicht die Perspektive. Das hatte auch mit sachlichen und fachlichen Dingen zu tun", räumte er ein, dass sein Ja-Wort trotz eines Vertrages bis 2010 keineswegs sicher gewesen sei.

Spiel gegen Hoffenheim als Auslöser

Nun aber will er seine im November 2006 begonnene Mission nicht vorzeitig beenden. Spätestens mit dem Spiel gegen Hoffenheim habe er gemerkt, dass in Köln etwas zusammenwachse und die Fans auch in schwierigen Zeiten hinter der Mannschaft stehen. "Da waren wir eine Einheit. Darauf können wir stolz sein."

Erleichtert war Sportdirektor Michael Meier. "Wir haben einen Weg begonnen, auf dem man auf dieser Position Kontinuität wahren sollte. Ich hätte mir nicht vorstellen können, in die nächste Saison zu gehen, ohne dass derjenige, der den 1. FC Köln in die erste Liga geführt hat, das Werk zu Ende bringen will. Ich verstehe aber auch, dass er zwischenzeitlich mal ins Überlegen gekommen ist. Es war für uns alle eine unheimlich harte Saison."

Ziel nur Klassenerhalt

Offenbar waren es keine leichten Gespräche, die Daum zuvor in seiner Villa im Hahnwald mit Meier, FC-Finanzchef Claus Horstmann sowie Co-Trainer Roland Koch und Daum-Anwalt Stefans Seitz geführt hat. 

"Ich bin dankbar, dass er seine persönlichen Ambitionen hinter die Ambitionen des Vereins zurückgestellt hat. Und seine persönlichen Ambitionen sind von den Zielen des 1. FC Köln noch weit entfernt", so Sportdirektor Meier.

Das Ziel des Aufsteigers kann in der kommenden Spielzeit in der Eliteliga nur heißen: Klassenverbleib.

Wer Daum kennt weiß, dass er nach Höherem strebt. Gleichwohl hofft Meier auf eine Dauerlösung. "Vielleicht gelingt es uns ja, in dieser kurzen Zeit auch mit ihm diese Ziele noch zu erreichen. Dass es dann hinterher wieder kongruent ist, was Christoph Daum und der 1. FC Köln eigentlich erreichen wollen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung