Bundesliga

Rydlewicz kritisiert Hansa-Trainer Pagelsdorf

SID
Montag, 05.05.2008 | 13:59 Uhr
rydlewicz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Rostock - Nach der teils harschen Kritik von Rene Rydlewicz (links im Bild) an Verein und Trainer Frank Pagelsdorf hat FC Hansa Rostock den Routinier mit einer Geldstrafe belegt. Das sagte Rostocks Pressesprecher Axel Schulz.

Über die Höhe wollte er keine Angaben machen. Auslöser war ein Rydlewicz-Interview im "Kicker". "Unter Pagelsdorf macht es keinen Sinn mehr", sagte der 34-jährige Rydlewicz, dessen Vertrag bei den Hanseaten am Saisonende ausläuft und der kaum noch von Pagelsdorf berücksichtigt wird. Der Trainer sagte: "Ich habe mich ein Jahr lang schützend vor ihn gestellt. Ich kann seinen Frust verstehen. Es wird von mir keinen bösen Kommentar geben".

Rydlewicz kritisierte in dem Interview auch das Vereinskonzept.

"Das ist totaler Quatsch" 

"Dieses ganze Gerede von Ausbildungsverein und Blablabla ist totaler Quatsch. Nur wenn man alle Kräfte nutzt und alle Möglichkeiten ausschöpft, hat ein kleiner Verein wie Hansa die Chance auf den Nichtabstieg. Man kann nicht gänzlich auf Erfahrung verzichten", sagte der Profi, der bisher 277 Bundesliga-Spiele bestritt.

Drei Spieltage vor dem Saisonende hat Schlusslicht Hansa fünf Zähler Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

"Man kann als Verein alles tun, um in der Bundesliga zu bleiben. Oder man geht eben den anderen Weg und sagt, ich bilde auf Teufel komm raus Talente aus. Dann muss ich mich aber auch hinstellen und sagen, mir ist es egal, ob ich in der 1. oder 3. Liga spiele. Dann muss man sich auch die Konsequenzen vor Augen halten", meinte Rydlewicz: "Mit dem Weg, den man hier geht, wird man auch in der 2. Liga Schwierigkeiten haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung