Bundesliga

Ordner-Angriff: Tatverdächtiger stellt sich

SID
Samstag, 17.05.2008 | 16:39 Uhr
Bundesliga, Bielefeld, Randale
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bielefeld - Zwei Wochen nach dem Angriff auf einen Ordner des Bundesligisten Arminia Bielefeld hat sich ein Tatverdächtiger gestellt.

Wie das Bielefelder Polizeipräsidium mitteilte, hat sich ein 21 Jahre alter Auszubildender aus Werl bei der Polizei in Soest gemeldet, bestreitet aber mit der Tat in Verbindung zu stehen.

Der Mann gab in seiner polizeilichen Vernehmung an, leidenschaftlicher Fan des VfL Bochum zu sein und dass er am 3. Mai auch in der Bielefelder Schüco-Arena gewesen sei. Das Foto des Tatverdächtigen wurde zuvor in verschiedenen Zeitungen veröffentlicht. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Kein Tötungsdelikt

Früheren Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei Bielefeld zufolge handelte es sich um kein versuchtes Tötungsdelikt. Die Polizei leitete allerdings ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein. Für das 34 Jahre alte Opfer habe "zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr bestanden".

Der Ordner hatte beim Spiel am 3. Mai gegen den VfL Bochum eine Schädelfraktur und einen Kieferbruch erlitten. Er war im Gäste-Fanblock mit Schlägen, Stößen und Tritten attackiert worden, als er gegen das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und das Zünden eines sogenannten Kanonenschlags vorgehen wollte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung