Becker zufrieden

KSC-Urgestein Becker: "Gelungenes erstes Jahr"

SID
Freitag, 16.05.2008 | 12:15 Uhr
Bundesliga, KSC, Becker
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Karlsruhe - Edmund Becker hat mit dem Karlsruher SC für die größte Überraschung in der Fußball-Bundesliga gesorgt. Unter der Regie ihres stets bescheidenen und besonnenen Trainers steigerten sich die Badener zum besten Aufsteiger seit zehn Jahren.

"Unsere gelungene erste Saison macht Appetit auf mehr", hofft Becker für das allgemein als schwerer geltende zweite Jahr auf ein ähnlich gutes Abschneiden. "Aber wenn wir erneut die Klasse halten, ist das Top- Arbeit." Es sei schon bemerkenswert, dass sein Club "nie etwas mit dem Abstieg zu tun" gehabt habe.

Im Gegenteil: Nach dem sensationellen 2:0-Sieg beim Champions- League-Starter Schalke 04 am neunten Spieltag jubelten viele den Überraschungs-Tabellenzweiten realitätsfremd zum Bayern-Jäger Nummer 1 hoch.

Von Uefa-Cup-Euphorie angesteckt

Als die kecken Karlsruher mit 37 Punkten als Sechster in die Winterpause gingen, ließen sich auch Becker und Co von der UEFA-Cup-Euphorie anstecken. Ein Fehler, wie er längst einräumt.

"Das wird mir eine Lehre sein", kündigte der Coach in einem dpa-Gespräch vor dem Saisonfinale beim Hamburger SV Konsequenzen an. "Im Nachhinein würde ich das nicht mehr machen. Künftig werden wir erst unsere ursprünglichen Ziele verwirklichen und dann neue formulieren."

Gründe für den Einbruch

Der 51-Jährige, der sich damals lange gegen die Träumerei gewehrt hatte, schließlich aber doch wie seine Profis und das Club-Umfeld vom internationalen Geschäft sprach, führt mehrere Gründe für den anschließenden Einbruch an.

Die zeitgleich mit dem Aufschwung feststehenden Abgänge der beiden Leistungsträger Tamas Hajnal (zu Borussia Dortmund) und Mario Eggimann (Hannover 96) nach dieser Runde und der bei Halbzeit quasi schon garantierte Nichtabstieg hätten bei seinen Schützlingen zu einem gewissen "Nachlassen und Durchschnaufen" geführt: "Das kriegt man dann nicht mehr in die richtige Richtung."

Mannschaftliche Geschlossenheit

Auch wenn angesichts der phänomenalen Hinrunde sicher noch mehr als Platz zehn drin gewesen wäre, hat der Neuling mehr erreicht, als der Trainer und neutrale Experten ursprünglich vermutet hatten.

Grund für den überraschenden Erfolg ist laut Becker "unsere mannschaftliche Geschlossenheit". Bei der Suche nach Verstärkungen legt er großen Wert, dass dieses funktionierende Gefüge erhalten bleibt.

Hajnal-Nachfolger gesucht

Wichtigste offene Personalie für die kommende Saison ist der Hajnal-Nachfolger. Ein Bundesliga erfahrener Mittelfeldmann soll den ungarischen Spielmacher ersetzen.

Zudem sucht Becker einen jungen Rechtsverteidiger, falls die nach langem Hick-Hack nun doch in Karlsruhe bleibende Bayern-Leihgabe Andreas Görlitz einmal ausfallen sollte. In der Vorbereitung will der Trainer noch schauen, "wo es klemmt" und für diesen Bereich die letzte Verstärkung suchen.

KSC interessante Adresse

Der KSC sei inzwischen wieder eine interessante Adresse für Bundesliga-Profis. "Aber die Finanzen sind unser größter Hemmschuh", wies Becker darauf hin, dass keine großen Namen verpflichtet werden können.

"Es gibt in der nächsten Saison 14 Vereine, die mindestens einen doppelt so hohen Etat wie wir haben." Doch darin liegt für das KSC-Urgestein eine Herausforderung: Trotz bescheidener Mittel weiterhin sportliche Akzente setzen und seinen Klub langfristig in der Liga etablieren.

Herz hängt am KSC

Auch wenn Ede, wie er in Karlsruhe gerufen wird, einen Wechsel zu einem Top-Bundesligisten nicht ausschließen will, hängt sein Herz am KSC, für den er einst 94 Bundesligaspiele bestritt: "Ich fühle mich wohl in Baden."

Dafür spricht auch sein Hausbau in Reichenbach. Geht es nach Manager Rolf Dohmen, neben dem Trainer Vater des Erfolges, kann Becker "bis zur Rente bleiben".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung