Hoeneß droht 1860

SID
Freitag, 16.05.2008 | 17:18 Uhr
Hoeness, Reuter, Hopfner
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

München - Manager Uli Hoeneß vom FC Bayern München hat den TSV 1860 München in scharfer Form angegriffen und dem Nachbarn mit einer Kündigung des Mietverhältnisses in der Allianz Arena gedroht.

"Wenn die Löwen sich weiter gegenseitig so zerfleischen, dann werden sie irgendwann in der dritten Liga sein, und dann weiß ich nicht, ob das dann noch der richtige Mieter für unser Stadion ist", sagte Hoeneß im "Münchner Merkur" (Samstag- Ausgabe).

Indirekt empfahl Hoeneß dem Zweitligisten eine Rückkehr ins Grünwalder Stadion: "Dann müssen wir uns mit dem Gedanken befassen, ob es nicht besser ist, dass Sechzig sich einen eigenen Platz sucht."

Hoeneß mit Sorge

Angesichts der Führungskrise beim TSV 1860 und nach der fristlosen Entlassung von Geschäftsführer Stefan Ziffzer am vorigen Dienstag verfolgt Hoeneß die Entwicklung beim Nachbarverein nicht ohne Sorge und empfiehlt ihm eine schnelle Trennung von Präsident Albrecht von Linde.

"Der Herr ist völlig unfähig. Jeder Tag ohne von Linde ist ein Gewinn für Sechzig."

Präsident tritt zurück

Der Löwen-Boss hat inzwischen erste Konsequenzen aus dem Führungschaos und für den Herbst seinen Rücktritt angekündigt. "Ich werde im September als Präsident von 1860 zurücktreten", sagte der 62-Jährige im Lokal-Fernsehsender "münchen.tv". "

Bis September ist noch lang. Ich glaube, jeden Tag, den der da ist, macht er für Sechzig nur alles kaputt", meinte Hoeneß.

Nachfolger gesucht

Wer die Nachfolge von Lindes antritt, ist offen. "Entweder finden wir im Zuge einer Rotation einen internen Kandidaten oder es kommt einer von draußen", sagte der 1860-Chef, der seit März vergangenen Jahres im Amt ist.

Nach dem Rauswurf von Ziffzer, der den Präsidenten ("Er ist eine Schande für den Verein") nach dem Zweitligaspiel gegen den VfL Osnabrück am Pfingstsonntag scharf attackiert hatte, war von Linde in Bedrängnis geraten.

Sponsor droht mit Ausstieg

 Hauptsponsor Trenkwalder, der den Club jährlich mit 740 000 Euro unterstützt, hat dem Präsidium bis kommenden Montag ein Ultimatum gestellt. Sollte die 1860-Führung bis dahin einen 14 Punkte umfassenden Fragenkatalog nicht zufriedenstellend beantworten, erwägt das Zeitarbeitsunternehmen einen vorzeitigen Ausstieg aus dem bis 2009 laufenden Sponsorenvertrag.

Vom FC Bayern kann 1860 keine Hilfe mehr erwarten. "Von uns gibt es nix mehr. Wir haben jahrelang uns wirklich teilweise den Hintern mit aufgerissen und immer nur Undank gekriegt", sagte Hoeneß.

1860 verzichtet auf Rückkauf-Rechte

Im April 2006 hatte der Rekordmeister die Sechziger vor der Insolvenz bewahrt, in dem er die Anteile von 1860 an der Stadion-GmbH für elf Millionen Euro erwarb.

Am 25. April dieses Jahres erklärte der Zweitligist seinen Verzicht auf den Rückkauf der Anteile, seitdem ist er endgültig nur noch Mieter in der WM-Arena. Der Mietvertrag läuft bis 2025.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung