Bundesliga

Gesundheitszustand des Bielefeld-Ordners stabil

SID
Montag, 05.05.2008 | 12:03 Uhr
bundesliga, ordner, duisburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Bielefeld - Der Gesundheitszustand des schwer verletzten Ordners des Bundesligisten Arminia Bielefeld ist stabil

Der Mann befinde sich nicht mehr im Lebensgefahr, sagte ein Club-Sprecher in Bielefeld. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Der Ordner hatte beim Spiel gegen den VfL Bochum (2:0) eine Schädelfraktur und einen Kieferbruch erlitten, als er im Gäste-Fanblock mit Schlägen, Stößen und Tritten attackiert worden war. Das Opfer hatte gegen das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und das Zünden eines sogenannten Kanonenschlags vorgehen wollen.

Arminia "tief erschüttert"

Die Ermittlungen gegen zwei Tatverdächtige dauern nach Polizei- Angaben weiterhin an. Eine 21-Jährige Frau und ein 19 Jahre alter Mann waren wenige Stunden nach der Partie nahe des Bielefelder Hauptbahnhofs festgenommen worden. Der Kanonenschlag hatte fünf Menschen verletzt. Sie erlitten teils offene Wunden, Verbrennungen und Augenreizungen. Die Polizei nahm insgesamt zehn Menschen fest und erließ fünf Strafanzeigen.

Arminia Bielefeld zeigte sich "tief erschüttert" über den Vorfall. Auch der VfL Bochum ist laut einer Mitteilung vom Sonntagabend "betroffen". Wenn es die Stadion-Richtlinien zuließen, sollten "alle Beteiligten nie wieder ein Stadion betreten dürfen", teilte der VfL in dem Zusammenhang weiter mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung