Sonntag, 23.03.2008

EM 2008

Völler weiter auf Konfrontationskurs zu Bierhoff

München - Der ehemalige DFB-Teamchef Rudi Völler will seinen Streit mit Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff auch wenige Wochen vor der Europameisterschaft nicht beilegen.

fußball, bundesliga, bierhoff, völler
© DPA

Der Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen sagte im "ZDF"-Sportstudio, dass es bislang keine Aussprache mit seinem einstigen Spieler gegeben habe: "Nein - und es gibt auch keinen Grund dafür", äußerte Völler entschieden.

Völler räumte ein, dass "gewisse Dinge im Raum liegen, die schwer herunterzuschlucken sind für ihn". Dennoch habe er kein Interesse an einer öffentlichkeitswirksamen Aussöhnung mit Bierhoff: "Man muss nicht gekünstelt Treffen für irgendwelche Medien arrangieren, um da zu sagen, jetzt wird die große Friedenspfeife geraucht".

Auch Bierhoff sieht keine Notwendigkeit für eine Aussprache: "Er hat seine Meinung, ich habe meine Meinung. Das ändert nichts am gegenseitigen Auskommen", sagte Bierhoff am Sonntag der dpa nach der Ankunft in Basel, wo die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch gegen die Schweiz antritt.

Völler bleibt bei seiner Kritik

An Völlers grundsätzlicher Kritik habe sich zudem nichts geändert: "Ich stehe zu meinen Aussagen, die sicherlich übertrieben waren."

Der Leverkusener Sportdirektor hatte Bierhoff im vergangenen November scharf attackiert und seinem ehemaligen Spieler in einem Interview einen Arztbesuch nahegelegt.

Völler hielt Bierhoff vor, er wolle die Bundesliga-Klubs belehren, indem er diesen empfahl, sie sollten die erfolgreiche Philosophie der Nationalmannschaft übernehmen.

Den teilweise persönlichen Angriff gegen sich ("Malta-Füße") hatte Bierhoff als "absolute Frechheit" zurückgewiesen. Er warf Völler "Stammtischart" vor, die "unter die Gürtellinie" gehe.

Kritik scheint Wirkung zu zeigen

Völler glaubt jedoch, dass seine seinerzeit von vielen Liga-Vertretern unterstützte Kritik bei Bierhoff Wirkung gezeigt habe: "Ich finde, seit dem Interview von mir hat es ein bisschen nachgelassen."

Man habe beim ehemaligen Stürmer, den Völler als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft abgesetzt hatte, immer wieder herausgehört, dass seine Ansichten "ein bisschen von oben herab" vorgetragen worden seien.

"Da nehme ich mir die Freiheit zu sagen, so geht es nicht", erklärte Völler. Mit seiner Kritik an Bierhoff stehe er zudem bis heute nicht allein: "Ich habe gemerkt, dass das viele Menschen in der Bundesliga noch extremer sehen als ich. Das sagt ja eigentlich alles."

Rudi lobt

Völler betonte im "ZDF" allerdings auch, dass seine Nachfolger in der Verantwortung der Nationalmannschaft "sehr gute" Arbeit leisten würden, auch Bierhoff "auf seine Art und Weise".

Die Nationalelf, die am 26. März in Basel gegen die Schweiz antritt, spiele unter Bundestrainer Joachim Löw sogar "fast noch besser" als unter Jürgen Klinsmann bei der WM 2006.

Dafür sollten sich die DFB-Verantwortlichen laut Völler loben lassen, aber "nicht versuchen, wenn es läuft, den anderen unterschwellig zu erklären, wenn ihr alle lieb, brav und nett seid, erklären wir euch, wie es funktioniert".


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.