Bundesliga

Stuttgarts mühseliger Weg in die Top Five

SID
Sonntag, 16.03.2008 | 12:50 Uhr
fußball, bundesliga, bochum, stuttgart
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bochum - Der Weg zurück auf die europäische Bühne ist für den deutschen Meister VfB Stuttgart 2008 ein hartes Stück Arbeit.

"Es ist immer weit, wenn man von unten kommt. Aber wir haben uns herangekämpft und werden weiter angreifen", versprach Trainer Armin Veh nach dem 1:1 (1:0) im Spiel beim VfL Bochum.

Nach zuvor vier Siegen in Serie war das Remis für den Titelverteidiger zwar ein Dämpfer, doch Veh sieht sein Team in der richtigen Spur. "Wir haben 13 Punkte aus fünf Spielen geholt. Das ist eine gute Konstanz. Jetzt müssen wir auch gegen Rostock wieder gewinnen", forderte der VfB-Coach, nachdem der Rückstand zum fünften Platz auf drei Punkte angewachsen ist.

In der Partie beim heimstarken VfL Bochum, wo die Schwaben am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison mit einem 3:2-Erfolg ihr Meisterstück entscheidend vorbereitet hatten, gab es für die Gäste zunächst nicht viel zu holen.

Dabrowski erzielt die Führung

Mit dem Selbstvertrauen aus mittlerweile sieben Heimspielen ohne Niederlage trat die Revier-Elf couragiert und engagiert auf und erzielte nach schöner Kombination über Spielmacher Shinji Ono und Rechtsverteidiger Marc Pfertzel durch Christoph Dabrowski den Führungstreffer in der 20. Minute.

Erst nach der Pause gelang Thomas Hitzlsperger auf Zuspiel von Ciprian Marica der Ausgleich (47.).

"Schade, da war heute sicherlich mehr drin. Aber Bochum hat nicht umsonst erst ein Heimspiel verloren", meinte VfB-Torjäger Mario Gomez, der wegen Rücken- und Oberschenkelproblemen nur die letzten 30 Minuten zum Einsatz kam.

"Wir hätten gerne unsere Serie fortgesetzt. Aber jetzt wollen wir uns am nächsten Wochenende in der Tabelle weiter nach oben arbeiten", sagte der Stuttgarter Mittelstürmer, der bei seinem Kurzeinsatz wenig Wirkung zeigte.

Bastürk sieht Aufwärtstrend

Der frühere Bochumer Yildiray Bastürk sprach trotz der Punkteteilung von einem klaren Aufwärtstrend: "Das ist schon ein Unterschied zur Hinrunde, als das Selbstvertrauen nicht da war."

Bochums Trainer Marcel Koller hat nach vier Spielen ohne Niederlage eine neue Siegermentalität in seinem Team ausgemacht. "Für mich ist wichtig, dass meine Spieler mit dem Unentschieden nicht zufrieden sind. Vor ein paar Monaten wäre das noch anders gewesen. Wir haben gezeigt, dass wir gegen nominell bessere Mannschaften sehr wohl mithalten können", sagte der VfL-Coach, der sich aber über den Ausgleichstreffer kurz nach der Pause ärgerte.

"Ich habe in der Kabine extra darauf hingewiesen, dass wir aggressiv gegen den Ball gehen müssen - was wir genau in der Situation, die zum Tor führte, versäumt haben."

Bochum elf Punkte vor Platz 16

Mit elf Punkten Vorsprung auf Rang 16 hat der VfL Bochum zehn Runden vor Saisonschluss auch dank seiner Heimstärke frühzeitig sicheren Boden unter den Füßen.

Die günstige Ausgangslage ließ auch die Diskussionen um ein nicht gegebenes Tor von Benjamin Auer (4.) rasch verstummen. Schiedsrichter Peter Sippel (München) hatte dem Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung des Schützen die Anerkennung verweigert.

"Für uns ist weiter wichtig, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben und der Abstand nach unten so groß wie möglich bleibt. Am Ende wollen wir dann schauen, was noch nach oben geht", sagte Torschütze Dabrowski.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung