Fußball

MSV "brutal unter Druck" - Hertha siegt für Fans

SID
Samstag, 01.03.2008 | 13:23 Uhr
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Berlin - Nach dem erneuten Absturz ans Tabellenende wartet auf den MSV Duisburg schon zwölf Spieltage vor dem Saisonende ein Abstiegs-Finale.

"Wir stehen brutal unter Druck. Gegen Rostock haben wir ein Endspiel", erklärte MSV-Kapitän Ivica Grlic nach dem 0:2 bei Hertha BSC.

Auch Duisburg- Chefcoach Rudi Bommer weiß nach dem chancenlosen Auftritt in Berlin um die Bedeutung des Spiels am 23. Spieltag gegen den FC Hansa ("Sechs-Punkte-Spiel"), vermied aber trotz einer erschreckenden Harmlosigkeit seiner Elf im Olympiastadion jede Panik: "Das war kein Rückschlag. Wir müssen uns mit anderen Mannschaften messen."

Hertha eine Nummer zu groß

Hertha erwies sich für den "Abstiegs-Favoriten" MSV, der noch das vorherige Auswärtsspiel in Bielefeld mit 2:0 gewonnen hatte, als eine Nummer zu groß.

Auch weil der Hauptstadtclub nach einer eigenen längeren Schwäche-Periode langsam, aber immer stetiger die Philosophie von Neu-Trainer Lucien Favre umsetzt.

"Es hätte noch der eine oder andere Treffer mehr gegen uns fallen können", gab Bommer zu. "Wir waren nie im Spiel, haben die Zweikämpfe nicht angenommen, nach vorn war keine Durchschlagskraft vorhanden."

Bei den Gastgebern dagegen war Favres Handschrift wesentlich deutlicher als zuletzt erkennbar: Ein kompakter Defensivblock, in dem jeder dem Nebenmann hilft, konsequentes Pressing, dazu schnelles Ein-Kontakt-Spiel nach vorn mit überraschendem Abschluss.

"Richtig guter Fußball"

"Das war phasenweise richtig guter Fußball", meinte Berlins Manager Dieter Hoeneß, der wie alle Hertha-Fans in den vergangenen Monaten gerade im heimischen Stadion oft enttäuscht worden war.

Den ersten Flutlichtsieg der Berliner seit zweieinhalb Jahren und den ersten überzeugenden Heimauftritt in der Fußball-Bundesliga seit fünf Monaten sahen so auch nur 32.382 Augenzeugen live im Stadion.

"Wir wollten ein Zeichen setzen, die Zuschauer mit ins Boot holen. Das ist gelungen", betonte Kapitän Arne Friedrich. Der Nationalspieler dürfte sich allerdings auch ein wenig über sich selbst ärgern.

Friedrich fehlt beim BVB

Nach einem übertriebenen Tackling an der Mittellinie und der anschließenden fünften Gelben Karte muss Friedrich am Freitag in Dortmund zuschauen, wenn Hertha die Serie von vier Partien ohne Niederlage (drei Siege und ein Remis) beim BVB ausbauen will.

Vor allem Favres Wunschspieler Raffael, der im Winter nach langem Poker für 4,3 Millionen Euro vom FC Zürich losgeeist worden war, und Tormaschine Marko Pantelic nähren die Hoffnungen auf einen anhaltenden Positiv-Trend.

Gegen Duisburg legte erst Pantelic für den überzeugenden Raffael (34. Minute/drittes Tor im fünften Spiel) auf. Dann bediente der Brasilianer den Serben (37./zehnter Saison-Treffer) mit einem Zuckerpass.

"Das war Weltklasse", ließ sich Hoeneß sogar zu einem überschwänglichen Kommentar des zweiten Tores hinreißen. Die Frage, wohin die Reise für die "Alte Dame" in dieser Saison noch gehen könne, umschiffte der Manager jedoch noch mit Vorsicht und Geschick: "Erstmal nach Dortmund", antwortete Hoeneß.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung