Nach zwei Spielzeiten als Club-Coach

Meyer dankt für "wunderschöne Jahre"

SID
Donnerstag, 14.02.2008 | 12:10 Uhr
Fußball, Bundesliga, Nürnberg, Meyer
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nürnberg - Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat sich Hans Meyer drei Tage nach seiner Entlassung für "zwei wunderschöne Jahre" beim Bundesligisten 1. FC Nürnberg bedankt.

"Es war eine wunderschöne Zeit mit packenden Spielen, faszinierenden Abenden und großen Begegnungen", gestand der Club-Coach in einem Offenen Brief auf der Homepage des fränkischen Traditionsvereins.

Die Nürnberger Fans bat der 65-Jährige weiter um vollen Einsatz - auch für seinen Nachfolger Thomas von Heesen: "Und vor allem wünsche und hoffe ich, dass ihr ihn und das Team weiter so unterstützt, wie ihr das in den beiden vergangenen Jahren gemacht habt - diese Unterstützung ist ein Plus gegenüber den Konkurrenten."

"Nürnberg schafft den Klassenerhalt" 

Meyer erklärte in seiner Grußbotschaft: "Nürnberg, so habe ich das Gefühl gehabt, ist tatsächlich aus einer Art Dornröschenschlaf aufgewacht und hat sich in Fußball-Deutschland viele neue Sympathien erworben."

In der Trainerzeit des Thüringers hatte der Club im Mai 2007 erstmals seit 45 Jahren den DFB-Pokal gewonnen und sich zudem für den UEFA-Pokal qualifiziert. Er sei fest davon überzeugt, dass Nürnberg den Klassenerhalt schaffen werde, bekräftigte Meyer.

Auch nach seiner Entlassung will der 65-Jährige erst einmal in der Franken-Metropole bleiben. Meyer hatte auch eine mögliche neue Trainertätigkeit nicht ausgeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung