Christian Seifert plädiert für Flexibilität

Mehr TV-Geld durch flexibleren Spielplan

SID
Donnerstag, 14.02.2008 | 13:04 Uhr
Fußball, Bundesliga, Seifert
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Hannover - Fußballfans müssen sich unter Umständen von 2009 an auf einen Bundesliga-Spielplan mit neuen Strukturen einstellen. Mit Beginn des neuen TV-Vertrages seien Änderungen möglich, erklärte Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, in einem "Kicker"-Interview.

Zu dem seit Wochen diskutierten Modell mit drei statt wie bisher zwei Sonntag-Spielen wollte er allerdings nicht Stellung beziehen. "Ich nenne kein Modell. Das werden wir bei der Vorstellung der zu erwerbenden Pakete tun. Wenn die Liga aber zusätzliche Erlöse generieren möchte, dann kommt man nicht umhin, den Spielplan flexibler zu gestalten", sagte Seifert.

Die Deutschen Fußball Liga (DFL) bereitet derzeit mit der Agentur Sirius die Ausschreibung der Bundesliga-Pakete für die drei Spielzeiten von 2009 an vor. Insgesamt garantiert das Kirch-Unternehmen dem Fußball-Dachverband einen Betrag von drei Milliarden Euro für einen Sechsjahresvertrag. Der komplette Vertrag, der vom Bundeskartellamt geprüft werden muss, soll mit allen Details bis Ende Februar abgeschlossen sein.

"Dann muss die Ausschreibung mindestens vier Wochen vorher angekündigt werden. Bis Ende der Saison können die wesentlichen Pakete vergeben sein", erläuterte Seifert den angedachten Zeitrahmen.

Kein Mittelweg in Sicht 

Trotz des Widerspruchs des bisherigen Pay TV-Partners Premiere hält die DFL an den Plänen fest, für die zukünftigen Live-Spiele im Bezahlfernsehen (Pay TV) mit der Agentur Sirius ein eigenes Programm zu produzieren. Mit diesem journalistisch umstrittenen Konzept möchte die DFL mehr Nachfrage im Pay TV schaffen.

Premiere will an der eigenen Produktion festhalten. "Aus meiner Sicht gibt es in dieser Frage keinen Mittelweg zwischen der Position von Premiere und der DFL", sagte Seifert.

Der DFL-Chef deutete mit Verweis auf die Sende-Situationen in Frankreich und England an, dass möglicherweise künftig nicht mehr alle Spiele live bei einem Anbieter zu sehen sein werden.

Derzeit überträgt Premiere alle 306 Bundesliga-Partien. "Wir leisten uns ein noch sehr konservatives Modell mit klaren Strukturen, das mit Sicherheit hervorragend ist. Wir werden versuchen, so viel wie möglich davon zu erhalten", sagte Seifert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung