Bundesliga

Heldt: Verpflichtung eines Karlsruhers tabu

SID
Freitag, 22.02.2008 | 14:14 Uhr
heldt, horst, stuttgart, vfb
© Imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Stuttgart - Die Spieler des erfolgreichen Aufsteigers Karlsruher SC werden in der Bundesliga von der Konkurrenz gejagt - nicht jedoch vom Landesrivalen VfB Stuttgart. "Das kann ich ausschließen", sagte Horst Heldt, der Sportdirektor des deutschen Meisters, vor dem Derby .

"Ich glaube, man würde einem Spieler damit keinen Gefallen tun. Der kann sich hier ja gar nichts erlauben." Für eine Verpflichtung eines KSC-Profis sei das Verhältnis zwischen den beiden Vereinen zu angespannt. "Die Karlsruher können da ganz entspannt sein", sagte Heldt.

Beim Aufsteiger hat zwar Manndecker Maik Franz seinen Vertrag bis 2011 verlängert. Spielmacher Tamas Hajnal wechselt jedoch zur neuen Saison zu Borussia Dortmund. Die Verträge von Christian Eichner und Massimilian Porcello laufen aus. Kapitän Mario Eggimann und Torwart Markus Miller können von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen.

Vier Ex-Stuttgarter beim KSC 

Beim KSC stehen in Torwart Markus Miller, Michael Mutzel, Bradley Carnell und Martin Stoll vier frühere Stuttgarter im Kader, beim VfB hingegen kein einziger Ex-Karlsruher.

Prominentester Spieler, der für beide Klubs schon aktiv war, war Ex-Weltmeister Guido Buchwald. Als Fehlgriff hatte sich die Verpflichtung von Winfried Schäfer, dem langjährigen KSC-Coach, 1998 beim VfB erwiesen. Nach nur fünf Monaten entließ der damalige Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder ihn wieder.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung